“Herr, schenke mir Sinn für Humor”

Ein Gebet für alle, die in den April geschickt worden sind

Pater Werenfried van Straaten mit einem kleinen Ferkel.

Auch Pater Werenfried war bekannt für seinen Humor.

Am 1. April gibt es den Brauch, jemanden mit erfundenen oder verfälschten Geschichten hereinzulegen. Derartige Aprilscherze gibt es in den meisten europäischen Ländern.

Bereits in der Antike gab es bestimmte angebliche Unglückstage. Der Urspung des Brauchs des Aprilscherzes steht nicht fest. Eine Überlieferung ist zum Beispiel, dass der 1. April der Geburts- oder Todestag von Judas Iskariot sei, dem Veräter von Jesus.

Im Gotteslob gibt es ein Gebet um Humor. Es ist eine Ermunterung für alle, die in den April geschickt worden sind.

Schenke mir eine gute Verdauung, Herr, und auch etwas zum Verdauen.
Schenke mir Gesundheit des Leibes, mit dem nötigen Sinn dafür, ihn möglichst gut zu erhalten.

Schenke mir eine heilige Seele, Herr, die das im Auge behält, was gut ist und rein, damit sie im Anblick der Sünde nicht erschrecke, sondern das Mittel finde, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen.

Schenke mir eine Seele, der die Langeweile fremd ist, die kein Murren kennt und kein Seufzen und Klagen,
und lass nicht zu, dass ich mir allzuviel Sorgen mache um dieses sich breit machende Etwas, das sich »Ich« nennt.

Herr, schenke mir Sinn für Humor,
gib mir die Gnade, einen Scherz zu verstehen, damit ich ein wenig Glück kenne im Leben und anderen davon mitteile.

Amen.

Schlagworte:
Gebet · Gebetbuch
KIN / S. Stein