Singender Kardinal begeistert Altötting

Pilgernde aus ganz Deutschland bei den Begegnungstagen von KIRCHE IN NOT

Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga beim Einzug in die Basilika St. Anna.

Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga beim Einzug in die Basilika St. Anna in Altötting.

Bei strahlendem Sonnenschein hat Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga am vergangenen Sonntag die Lateinamerika-Wallfahrt von KIRCHE IN NOT in Altötting geleitet.

Höhepunkt der Wallfahrt war eine Heilige Messe in der mit mehreren hundert Gläubigen gefüllten Basilika St. Anna. Die mexikanische Gruppe “Los Mariachis del Mariachi” begleitete den Gottesdienst mit lateinamerikanischen Liedern.

Doch nicht nur sie zeigten ihr musikalisches Können, auch Kardinal Maradiaga hatte eine musikalische Einlage vorbereitet. Während eines langen Rückfluges in seine Heimat Honduras hatte er ein Lied zu Ehren des Apostels Paulus komponiert.

Dies trug der Kardinal passend zum Paulusjahr am Ende der Heiligen Messe mit kräftiger und melodischer Stimme vor, kurz bevor er den Pilgerinnen und Pilgern seinen Schluss-Segen spendete.

Besonderer Dank an KIRCHE IN NOT

In seiner Predigt rief der Kardinal die Pilger zu einer gelebten Nächstenliebe auf, die ihren Ursprung im lebendigen Glauben hat: “Bitten wir den Herrn, dass diese Feier und diese Wallfahrt nach Altötting uns in der Liebe und im Dienst an den Bedürftigen wachsen lassen und danken wir Gott für die Existenz des Hilfswerkes KIRCHE IN NOT in unserer Kirche.”

Nach dem Gottesdienst sorgte die mexikanische Gruppe Los Mariachis del Mariachi für fröhliche, lateinamerikanische Klänge vor der Basilika. Hinten (v.l.): Pater Hermann-Josef Hubka, Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, Prälat Ludwig Limbrunner, ganz rechts: Karin M. Fenbert, Geschäftsführerin von KIRCHE IN NOT Deutschland.

Nach dem Gottesdienst sorgte die mexikanische Gruppe “Los Mariachis del Mariachi” für lateinamerikanische Klänge vor der Basilika. Hinten (v.l.): Pater Hermann-Josef Hubka, Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, Prälat Ludwig Limbrunner, ganz rechts: Karin M. Fenbert, Geschäftsführerin von KIRCHE IN NOT Deutschland.

Der Dienst an den Bedürftigen dürfe aber nicht aus Aktionismus oder aus Geltungssucht geschehen: “Der Jünger liebt, weil er sich von Jesus geliebt weiß”, sagte Kardinal Maradiaga, “und zwar mit einer Liebe in der Gemeinschaft, die keine Gegenleistung erwartet.”

Gebet vor dem Gnadenbild

Nach dem Wallfahrtsgottesdienst zog Kardinal Maradiaga von den lateinamerikanischen Musikern und den Gläubigen begleitet in einer Prozession zur Gnadenkapelle “Unserer Lieben Frau von Altötting”. Vor dem Gnadenbild betete er den Angelus und empfahl die Sorgen und Nöte der Kirche in Lateinamerika und in den deutschsprachigen Ländern der Fürsprache der Gottesmutter.

Nach dem Gottesdienst führte eine Prozession von der Basilika zur Gnadenkapelle.

Kardinal Maradiaga und Prälat Limbrunner führten die Prozession an.

Die lateinamerikanische Wallfahrt war für viele Pilgerinnen und Pilger eine einmalige Gelegenheit, Kardinal Maradiaga, der auch Präsident von Caritas International ist, hautnah zu erleben und mit ihm zu sprechen.

Eine ecuadorianische Pilgerin war sogar extra gemeinsam mit ihrer Cousine aus Hamburg angereist. Sie sagte: “Für eine Begegnung mit Kardinal Maradiaga hätte ich auch noch eine weitere Reise auf mich genommen.”

Diese Herzlichkeit unter den Gläubigen bemerkte auch der Kardinal. Darum nahm er sich nach der Wallfahrt viel Zeit für die Gläubigen und rief sie im persönlichen Gespräch dazu auf, ihren Glauben zu leben und nach dem Vorbild des Apostels Paulus missionarisch zu wirken.

Nach dem Gottesdienst spielte die mexikanische Gruppe “Mariachis del Mariachi” vor der Basilika St. Anna lateinamerikanische Marienlieder, aber auch einige Volkslieder. Die Besucherinnen und Besucher der Wallfahrt nahmen es dankbar an: “Eine solche Lateinamerika-Wallfahrt könnt Ihr ruhig jedes Jahr veranstalten”, gab ein Pilger zum Abschluss noch mit auf den Weg.

Prozession von der Gnadenkapelle zur Basilika.

Prozession von der Gnadenkapelle zur Basilika.

Kardinal Maradiaga im Gespräch mit einem Mitglied der Gruppe Los Mariachi del Mariachi.

Kardinal Maradiaga im Gespräch mit einem Mitglied der Gruppe Los Mariachi del Mariachi auf dem gut gefüllten Vorplatz der Basilika.

Vor der Gnadenkapelle in Altötting (von links): Karin M. Fenbert, eine Pilgerin aus Ecuador, Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, Prälat Ludwig Limbrunner und Herbert Hofauer, Erster Bürgermeister von Altötting.

Vor der Gnadenkapelle in Altötting (v. l.): Karin M. Fenbert, eine Pilgerin aus Ecuador, Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, Prälat Ludwig Limbrunner und Herbert Hofauer, Erster Bürgermeister von Altötting.

Die mexikanische Band Los Maiachi del Mariachi begleitete die Lateinamerikanisch-deutsche Wallfahrt musikalisch.

Die mexikanische Musikgruppe Los Mariachi del Mariachi begleitete die Lateinamerikanisch-deutsche Wallfahrt musikalisch.

KIRCHE-IN-NOT-Mitarbeiter stellen Kardinal Maradiaga das Glaubenspaket vor.

Die KIRCHE-IN-NOT-Mitarbeiter Xavier Legorreta und Maria Lozano stellen Kardinal Maradiaga das Glaubenspaket vor.

18.Mai 2009 14:04 · aktualisiert: 2.Jul 2009 10:21
KIN / S. Stein