Am Anfang war das Pferd

Zum 80. Geburtstag von Kardinal Darío Castrillón Hoyos

Kardinal Dario Castrillon Hoyos.

Kardinal Dario Castrillon Hoyos.

Auch ein Kardinal hat einmal klein angefangen. Als Darío Castrillón Hoyos noch Pfarrer in Kolumbien war, benötigte er für seine Arbeit in den Anden ein Pferd. Er bat ein deutsches Hilfswerk um Unterstützung. Als Antwort bekam er den Hinweis, es gäbe hierzu kein Antragsformular.

Er hatte bereits von KIRCHE IN NOT gehört und wandte sich an Pater Werenfried. Der hatte dafür zwar auch kein Antragsformular, aber das Geld. Seiner Nichte Antonia sagte Werenfried: “Überweis ihm 800 Mark!”

Seit diesem Zeitpunkt fühlte sich Darío Castrillón Hoyos unserem Hilfswerk und speziell Pater Werenfried besonders verbunden. Bei der Trauerfeier im Limburger Dom zum Tod unseres Gründers am 7. Februar 2003 sprach er einen Nachruf, in dem er Pater Werenfried als “Bruder und Freund” bezeichnete. Auch bei der Verleihung des Arnold-Janssen-Preises an die langjährige Generalsekretärin von KIRCHE IN NOT, Antonia Willemsen, hielt er die Laudatio.

Für ihn war es auch eine Selbstverständlichkeit, die Laudatio zum 60. Geburtstag von KIRCHE IN NOT im Januar 2007 in Köln zu halten. Darin betonte Kardinal Darío Castrillón Hoyos seine Dankbarkeit für die langjährige, weltweite Hilfe des Werkes. “Es ist bis heute ein Kennzeichen von KIRCHE IN NOT, dass diejenigen, die in aller Welt um Hilfe bitten, nicht einfach als Nummer in einer Akte gesehen werden.”

Gebürtiger Kolumbianer

Darío Castrillón Hoyos wurde am 4. Juli 1929 in Medellín in Kolumbien geboren. Er studierte Philosophie und Theologie und promovierte anschließend in Kanonischem Recht. Außerdem absolvierte er eine Ausbildung in Religionssoziologie, Wirtschaftsethik und Politikwissenschaften.

Am 26. Oktober 1952 wurde er zum Priester geweiht. Castrillón Hoyos war zunächst Vikar in zwei Landgemeinden. Später wurde er Dozent für Kirchenrecht. Am 2. Juni 1971 wurde er zum Bischofs-Koadjutor für Pereira / West-Kolumbien und zum Titularbischof von Villa Regis ernannt. Die Bischofsweihe folgte am 18. Juli 1971.

Kardinal Castrillon trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Goch ein.

Kardinal Castrillon Hoyos trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Goch ein.

Am 1. Juli 1976 wurde er Bischof von Pereira. Von 1983 bis 1987 war er Generalsekretär, von 1987 bis 1991 Vorsitzender des Lateinamerikanischen Bischofsrates CELAM.

Am 16. Dezember 1992 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von Bucaramanga (nahe der Grenze zu Venezuela) ernannt. Am 15. Juni 1996 erfolgte der Ruf des Vatikans: Castrillón Hoyos wurde Präfekt der Kongregation für den Klerus. Der Kolumbianer war auch an der Arbeit am Katechismus der Katholischen Kirche beteiligt.

Am 21. Februar 1998 erfolgte die Ernennung zum Kardinal. Als Kardinal-Diakon bekam er die Kirche SS. Nome di Maria al Foro Traiano zugewiesen.

Am 14. April 2000 wurde er zum Präsidenten der Kommission “Ecclesia Dei” ernannt, die er bis zum Juli 2009 leitete. Am 31. Oktober 2006 wurde altersbedingt sein Rücktritt als Präfekt der Kleruskongregation von Papst Benedikt XVI. angenommen. Seit dem 23. Februar 2007 bekleidet er das Amt des Kardinalprotodiakons.

Mit dem Erreichen des 80. Geburtstags scheidet Castrillón Hoyos aus dem Kuriendienst und aus dem Kreis der Papstwähler aus. Damit dürfen bei einem möglichen Konklave 113 der aktuell 186 Kardinäle über ein künftiges Kirchenoberhaupt abstimmen.

Wir gratulieren Kardinal Darío Castrillón Hoyos ganz herzlich zu seinem 80. Geburtstag und wünschen ihm weiterhin alles Gute und Gottes Segen.

Wir suchen Zeitzeugen von Pater Werenfried

Um die Erinnerung an unseren Gründer lebendig zu halten, suchen wir nach Zeitzeugen von Pater Werenfried van Straaten, die Fotos, Dokumente oder Anekdoten im Zusammenhang mit dem Speckpater oder seinem Werk zur Verfügung stellen können.

Wir bitten daher alle, die über eine Begegnung mit Pater Werenfried berichten können, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Herzlichen Dank im Voraus.

3.Jul 2009 11:38 · aktualisiert: 17.Jan 2014 10:32
KIN / S. Stein