“Christen wollen nur noch weg”

Irakischer Erzbischof sorgt sich um die Zukunft des Christentums in seinem Land

Louis Sako, Erzbischof von Kirkuk / Irak.

Louis Sako, Erzbischof von Kirkuk / Irak.

Nach Ansicht von Erzbischof Louis Sako aus dem nordirakischen Kirkuk ist die Zukunft des Christentums in seiner Heimat aufs Äußerste bedroht.

In einem Telefonat sagte er, dass er aufgrund der anhaltenden, angespannten Sicherheitslage nur noch wenig Hoffnung auf eine Verbesserung der Lage der Christen im Irak habe.

Die Christen in seiner Heimat stellen nur eine kleine Minderheit und haben dadurch keinen großen Rückhalt in der Bevölkerung. Für kriminelle Gruppierungen sind sie dadurch ein leichtes Ziel. Der Bischof wirft den staatlichen Sicherheitskräften vor, dass die Christen von ihnen nicht geschützt würden. Generell sei das Sicherheitssystem im Irak “unwirksam und unprofessionell”.

Die große Auswanderungswelle der Christen hält weiter an. Im südlichen Irak gibt es nach Einschätzung von Sako nur noch 300 christliche Familien. Die Gesamtzahl der Christen im Irak sei auf unter 400 000 gesunken, allein in den letzten zehn Jahren hätten 750 000 Christen das Land verlassen. “Die Christen haben einfach nur noch Angst. Was immer wir ihnen auch sagen, um sie zum Bleiben zu bewegen: sie wollen einfach nur noch weg”, sagte er wörtlich.

Im Jahr 2006 wurde die Kathedrale von Kirkuk bei einem Anschlag stark beschädigt.

Im Jahr 2006 wurde die Kathedrale von Kirkuk bei einem Anschlag stark beschädigt.

Allein im letzten Monat gab es sieben Anschläge auf christliche Kirchen in Bagdad, bei denen mehrere Menschen getötet und Dutzende verletzt wurden. Bei einer Anschlagsserie in der Hauptstadt kamen in der vergangenen Woche fast einhundert Menschen ums Leben, mehr als fünfhundert wurden verletzt. Es waren die bislang schwersten Anschläge nach dem Rückzug der amerikanischen Truppen aus den Städten.

“Regierungsstellen und Polizei tun zwar ihr Möglichstes, aber sie bekommen die Lage im ganzen Land nicht unter Kontrolle. Jeden Tag explodieren Bomben: in Bagdad, Mossul und vielen anderen Orten. Wir erleben schlechte Zeiten. Kriminelle Gruppen sind aktiv wie nie zuvor”, erläutert Erzbischof Sako.

Angst vor einer Rückkehr in die Großstädte

Neben der mangelnden Sicherheit im Land sind es auch wirtschaftliche Gründe, die die Christen zum Auswandern bewegen. In den Dörfern im Norden des Irak, in die zahlreiche Christen aus den Städten geflohen sind, gebe es keine Arbeitsplätze oder Versorgungseinrichtungen, berichtet der Erzbischof weiter. Daher verließen viele Christen diese Region wieder. Allerdings fürchteten sie sich gleichzeitig vor einer Rückkehr in die großen Städte, wie etwa nach Mossul.

Im Hinblick auf die einheimischen Politiker seien die Menschen mit ihrer Geduld am Ende. Deswegen appelliert Erzbischof Sako an die westlichen Staaten, größeren Druck auf die politischen Parteien im Irak auszuüben, damit sie sich stärker für eine Versöhnung zwischen den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen einsetzen und Recht und Ordnung wiederherstellen.

Irakische Christen in einer Kirche.

Irakische Christen in einer Kirche.

Für ein friedliches Zusammenleben unverzichtbar sei auch die interreligiöse Zusammenarbeit zwischen Christen und Muslimen. So lädt Erzbischof Sako im laufenden Fastenmonat Ramadan Muslime und Christen zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Leider, so Sako, würden derartige interreligiöse Initiativen in anderen Landesteilen bislang nur selten aufgegriffen. Es seien zurzeit oft noch Einzelpersonen, die hier aktiv seien.

Damit sich die Einstellung gegenüber Minderheiten aber wirklich ändere, müssten sich größere Gruppen beteiligen. Deswegen fordert Erzbischof Sako eine engere Zusammenarbeit von führenden Kirchenvertretern und christlichen Politikern, um die Probleme zu lösen, von denen sie gemeinsam betroffen sind.

So können Sie die Christen im Irak unterstützen:

28.Aug 2009 12:55 · aktualisiert: 10.Jun 2014 11:48
KIN / S. Stein