“Brevier des christlichen Lebens”

Das Rosenkranzgebet ist nicht nur etwas für Erwachsene

Ein Kind betet den Rosenkranz.

Ein Junge betet den Rosenkranz.

“Der Rosenkranz ist auch und war schon immer das Gebet der Familie und für die Familie” – und damit auch für die Kinder. Johannes Paul II. empfahl in seinem Apostolischen Schreiben “Rosarium Virginis Mariae” im Oktober 2002, den Rosenkranz auch mit den Kleinen zu beten.

Es sei “schön und fruchtbar, diesem Gebet die Jahre des Wachstums der Kinder anzuvertrauen. Das Rosenkranzgebet für die Kinder, und noch wichtiger mit den Kindern, – vom zartesten Alter an – ist sicher nicht die Patentlösung für jedes Problem, aber es ist eine geistliche Hilfe, die nicht unterschätzt werden darf.”

Die Päpste der letzten Jahrhunderte haben alle den Rosenkranz mit Nachdruck empfohlen. Pius XII. starb den Rosenkranz betend, Johannes XXIII. betete trotz seiner Arbeitslast jeden Tag den ganzen Psalter, also drei Rosenkränze, Paul VI. betete allabendlich den Rosenkranz mit seinem Sekretär, für Johannes Paul II. war es das Lieblingsgebet.

Enzyklika über den Rosenkranz

49 Päpste haben fast 300 Rundschreiben über den Rosenkranz verfasst. Pius XI. nennt ihn “das Brevier des christlichen Lebens”, Leo XIII. spricht wie die Gottesmutter in Fatima von einem heiligen Gebet.

Für KIRCHE IN NOT ist der Rosenkranz schon immer eine bedeutungsvolle Ge­betsform gewesen. Pater Werenfried van Straaten empfahl das Rosenkranzgebet als eine konkrete Antwort auf die Bitte der “Heiligsten Jungfrau” in Fatima.

Ein Kind erhält zur Erstkommunion das Rosenkranzbuch von KIRCHE IN NOT.

Ein Kommunionkind erhält das Rosenkranzbüchlein von KIRCHE IN NOT.

KIRCHE IN NOT hat 2004 ein Rosenkranzbüchlein herausgebracht, das seither in zehn Spra­chen und einer Gesamtauflage von 1,5 Millionen verbreitet wurde.

Voll Dankbarkeit schreibt uns Bischof Jorge Solorzano aus Nicaragua: “Die Früchte des Gebetes sind nicht zu übersehen: Friede und innere Ruhe in den Familien inmitten der Stürme des Alltags.” In Paraguay dient das Heft in Schulen als Grundlage für die Marien-Katechese im Monat Mai.

Aus Ghana berichtet Pater Martin: “Die Menschen dürsten nach geistlicher Lektüre. Sie haben aber kein Geld, um Bücher zu kaufen”, das Rosenkranzbüchlein komme da wie ein Ge­schenk der Muttergottes. Es reiche, “ein Marienlied nur anzustimmen und schon gibt es eine Explosion der Freude und des Gebets.”

Am 18. Oktober beten eine Million Kinder weltweit den Rosenkranz. Sie haben ihre eigene Sprache der Liebe. Und sie spüren, was Johannes Paul II vom Rosenkranz sagt: ”Eine Familie, die vereint betet, bleibt eins.” Dazu soll diese Initiative beitragen.

Poster und Faltblätter zur Aktion “Eine Million Kinder beten den Rosenkranz” können Sie unentgeltlich bei uns bestellen.

Radio-Tipp: Rosenkranzgebet bei Radio Horeb

Jeden ersten Donnerstag im Monat überträgt unser Sendepartner Radio Horeb um 19 Uhr das Rosenkranzgebet aus unserer Hauskapelle. Wir laden Sie herzlich ein, an diesem Gebet teilzunehmen: ob als Einzelperson oder mit einer Gruppe. Unser Büro befindet sich in München-Harlaching, Lorenzonistraße 62.

Der nächste Termin ist der Donnerstag, 1. Oktober. Bitte seien Sie bis spätestens 18.45 Uhr in unserem Büro. Die weiteren Termine des Rosenkranzgebets sind der 5. November und 3. Dezember.

Bei uns ist außerdem unentgeltlich ein Mitschnitt des Rosenkranzgebets aus unserer Hauskapelle erhältlich. Sie können ihn direkt in unserem Büro über unser Kontaktformular bestellen.

24.Sep 2009 08:35 · aktualisiert: 27.Okt 2014 16:26
KIN / S. Stein