Vorzeitige Weihnachten für irakische Christen

Hilfspakete mit Lebensmitteln und anderen Artikeln für besonders Bedürftige

Eine der chaldäischen Schwestern, die die Pakete verteilen.

Eine der chaldäischen Schwestern, die die Pakete verteilen.

Chaldäische Ordensschwestern verteilen in dieser Woche Hilfspakete für bedürftige Christen im Gebiet der irakischen Stadt Sakko im Dreiländereck von Irak, Türkei und Syrien. Die Pakete enthalten vor allem Käse, Dosenfleisch, Milchpulver, Speiseöl, Salz, Zucker und andere Lebensmittel sowie Seife und dringend benötigte Artikel.

KIRCHE IN NOT unterstützt diese Aktion kurz vor Weihnachten mit 25 000 Euro. Tausende sollen von diesen Paketen profitieren, insbesondere alte und kranke Menschen, Menschen mit Behinderung und andere Bedürftige.

Insgesamt gibt es diese Verteilung von Hilfspaketen vor Weihnachten bereits zum dritten Mal. Trotz Unterstützung durch die Regierung sind die Menschen in der kurdischen Region im Norden Iraks weiterhin sehr arm und auf Hilfe angewiesen.

Unsere Projektreferentin für den Irak, Marie-Ange Siebrecht, ist gerade von einer Reise dorthin zurückgekehrt. “Die Menschen, die wir vor Ort trafen, waren für die Arbeit der Schwestern sehr dankbar. Was sie dort tun, wird vielen Bedürftigen eine kräftige Ermutigung an Weihnachten geben und sie daran erinnern, dass sie nicht allein sind und dass ihre Brüder und Schwestern im Glauben an sie denken und ihnen zu helfen versuchen”, sagte sie nach ihrer Rückkehr.

Die Hilfspakete für die Christen im Irak sind vorbereitet.

Die Hilfspakete für die Christen im Irak sind vorbereitet.

Im Irak droht unterdessen ein Aussterben des Christentums, denn viele Menschen sind bereits geflohen. Immer wieder kommt es zu Drohungen und Angriffen gegenüber Christen. Die Kirche im Irak zählte im Jahr 2003 noch rund eine Million Gläubige, mittlerweile ist die Zahl auf weniger als 350 000 geschrumpft.

Wie gefährlich das Leben für Christen im Irak sein kann, hat sich in dieser Woche wieder gezeigt. In Mossul wurden in dieser Woche zwei Christen mit gezielten Kopfschüssen getötet. Hinter diesem Verbrechen werden sunnitische Extremisten vermutet, die bereits christliche Gemeinden angegriffen hatten.

“Dank KIRCHE IN NOT wird die Liebe Christi wahrhaftig”

Im Frühjahr halfen wir mit 20 000 Euro irakischen Christen, die nach Syrien geflohen waren und in einfachsten Übernachtungsmöglichkeiten hausten, vor allem im Gebiet der syrischen Hauptstadt Damaskus. Immer wieder betont Bischof Antoine Audo von Aleppo, der die Flüchtlingshilfe vor Ort koordiniert, die Wichtigkeit und Notwendigkeit unserer Hilfe für die Menschen. KIRCHE IN NOT unterstützt auch christliche irakische Flüchtlinge in Jordanien und der Türkei.

“Die Hilfe von KIRCHE IN NOT in Glaube und Solidarität bedeutet uns so viel”, sagte der Vikar des Patriarchats der Assyrer und Chaldäer in der Türkei, Msgr. Francois Yakan, Leiter einer Organisation, die sich um irakische Flüchtlinge kümmert, gegenüber Vertretern unseres Hilfswerks in Istanbul. “Im Gebet sind wir mit euch jeden Tag vereint. Wir bieten die Hoffnung auf Christus an, und dank KIRCHE IN NOT wird die Liebe Christi wahrhaftig.”

So können Sie die Christen im Irak unterstützen:

9.Dez 2009 17:42 · aktualisiert: 23.Mrz 2015 10:09
KIN / S. Stein