Er wird in Bethlehem geboren

Das Weihnachtsevangelium aus unserer Kinderbibel

Darstellung aus der Kinderbibel von KIRCHE IN NOT.

Darstellung aus der Kinderbibel von KIRCHE IN NOT.

In jener Zeit herrschte Kaiser Augustus in Rom. Er befahl: Alle Menschen, die in meinem Reich leben, sollen sich in Listen eintragen lassen. Jeder in dem Ort, aus dem seine Famile stammt.

Darum zog Josef mit Maria von Nazareth nach Bethlehem, die Heimatstadt der Familie Davids. Dort gebar Maria ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in einen Futtertrog. In der Herberge hatten sie keinen Platz gefunden.

Nahe bei Bethlehem waren Hirten bei ihren Herden. Zu ihnen kam Gottes Bote. Sein Lichtglanz umstrahlte sie. Die Hirten fürchteten sich sehr. Doch der Engel sagte: Fürchtet euch nicht. Ich verkünde euch und dem ganzen Volk eine große Freude: Heute wurde in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Herr. Ihr werdet ihn erkennen: Ein Kind, in Windeln gewickelt, das in einem Futtertrog liegt.

Plötzlich waren viele Engel auf dem Feld. Sie lobten Gott und riefen: Verherrlicht ist Gott in der Höhe, und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade. Dann waren die Hirten wieder allein. Sie sagten zueinander: Kommt, wir wollen nach Betlehem gehen und sehen, was dort geschehen ist.

Sie eilten hin und fanden Maria, Josef und das Kind, das in dem Futtertrog lag. Sie sahen und erzählten, was Gott ihnen übern dieses Kind gesagt hatte. Alle, die es hörten, staunten. Maria aber bewahrte alles, was geschah, in ihrem Herzen und dachte darüber nach.

Die Hirten kehrten zu ihren Herden zurück. Sie sangen Loblieder und dankten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten. Als das Kind acht Tage alt war, gab man ihm den Namen, den Gabriel gesagt hatte: Jesus – das heißt: Gott rettet.

Wir wünschen allen Freunden und Wohltätern von KIRCHE IN NOT ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest.

Gedanken zum Weihnachtsfest von Pater Werenfried

Pater Werenfried mit einer Kinderbibel.

Pater Werenfried mit einer Kinderbibel.

Nun ist wieder Weihnachten. Eine Heilige Nacht ohne Maria, die in den Himmel aufgenommen wurde; ohne Josef, der seit fast zweitausend Jahren tot ist; ohne lobsingende Engel, weil der Weltraum inzwischen Raketen und Satelliten vorbehalten ist; ohne Ochs und Esel, die nicht mehr in unsere vollmotorisierte Zeit passen; ohne Hirten auf dem Feld, weil nur Soldaten im Manöver und Stadtstreicher noch im Freien nächtigen.

Also kein traditionelles Weihnachtsfest! Nur die Armut wird noch da sein und die Kälte … und Herodes, der das Kind töten will. Wenn überhaupt ein Kind da ist … Wird Jesus selbst auch noch fehlen in dieser dunklen, konsumorientierten Zeit? Werden die Krippen lügen, wenn sie den Kinder das Kind zeigen? Wird Christus wirklich in dieser Misere geboren werden?

Das hängt von uns ab! Wir selbst sind die Tür, durch die Christus in die Welt tritt. Wir müssen Marias Stelle übernehmen. Wir müssen Jesus empfangen und in unserem Herzen tragen, so dass er das Herz unseres Lebens wird. Dann werden seine Liebe, seine Güte, sein Erbarmen mit den Menschen durch uns wie ein Licht in die Welt strahlen. Dann hilft er mit unseren Händen. Dann bricht sein befreiendes Leben aus uns hervor, jetzt und hier, für die hoffnungslose Menschheit dieser Zeit.

Wenn aber unsere Augen kalt und hart sind, wenn unsere Hände zu Fäusten geballt bleiben, wenn nicht die Liebe in uns wohnt, nehmen wir Christus die Chance, sich zu zeigen. Dann verhindern wir, dass es um uns herum Weihnachten wird.

Alle in der Medienbox vorgestellten Beiträge sind als DVD beziehungsweise Hör-CD unentgeltlich bei uns erhältlich.

22.Dez 2009 09:45 · aktualisiert: 13.Dez 2013 14:44
KIN / S. Stein