Eritrea: Christen am Horn von Afrika

Interview über die dortige systematische Verfolgung von Christen auf CD

Magr. Joachim Schroedel, Seelsorger der deutschsprachigen Katholiken im Nahen Osten.

Mgr. Joachim Schroedel, Seelsorger der deutschsprachigen Katholiken im Nahen Osten.

Abseits der Weltöffentlichkeit kommt es in dem repressiven Ein-Parteien-Staat seit einigen Jahren zu systematischen Verfolgungen und Verhaftungen von Christen.

Dass die Polizei in Häuser einbricht und ganze Familien verhaftet, weil sich die Mitglieder zum Beten getroffen haben oder im Stillen eine Trauung nach ihrer Religion feiern, ist in dem Land fast ein “Normalzustand”.

Verhaftete Gläubige werden nicht selten in Überseecontainern festgehalten. Priester und Nonnen wurden in der Vergangenheit immer wieder des Landes verwiesen. Hilfswerke sind in dem Land nicht zugelassen.

Hinzu kommt, dass das der kleine Staat am Horn von Afirika 1998 bis 2000 einen verlustreichen Krieg mit dem Nachbarland Äthiopien geführt hat, Hunderttausende sind geflohen. Eritrea ist sehr arm: das Pro-Kopf-Jahreseinkommen liegt unter 300 US-Dollar.

Etwa 50 Prozent der Einwohner sind Christen, darunter einige Hunderttausend Katholiken. Die andere Hälfte sind vor allem sunnitische Muslime. Trotz der schwierigen Lage ist die katholische Kirche – im Rahmen ihrer Möglichkeiten – in Eritrea aktiv.

Über dieses Thema und den wachsenden Einfluss des Islam in der Region hat Msgr. Joachim “Abuna” Schroedel, Seelsorger für die deutschsprachigen Katholiken im Nahen Osten, in der Sendung “Eritrea: Christen am Horn von Afrika” in unserer Reihe “Weltkirche aktuell” gesprochen.

Das vollständige Interview können Sie in unserer Medienbox abrufen und als Hör-CD unentgeltlich in unserem Büro bestellen.

29.Jan 2010 12:56 · aktualisiert: 1.Feb 2010 09:59
KIN / S. Stein