“Das Zeugnis weckt Berufungen”

Broschüre “Eucharistische Anbetung zur Heiligung der Priester und geistige Mutterschaft”

Broschüre “Eucharistische Anbetung zur Heiligung der Priester und geistige Mutterschaft”

Am Sonntag wurde in den Diözesen weltweit um Berufungen zum Priester und zum geweihten Leben gebetet. Der Weltgebetstag für geistliche Berufungen findet alljährlich am 4. Sonntag der Osterzeit statt. Papst Paul VI. hatte den Gebetstag 1964 eingeführt.

In diesem Jahr lautet das Thema des Weltgebetstags “Das Zeugnis weckt Berufungen”. Es richtet sich vor allem an junge Menschen, damit sie über die eigene Berufung nachdenken und diese mit Einfachheit, Treue und völliger Bereitschaft annehmen. Wichtig sind dabei aber auch das Bekenntnis und das Zeugnis von Vorbildern.

Papst Benedikt XVI. schreibt in seiner Botschaft zum Weltgebetstag: “Um die besonderen Berufungen zum Priesteramt und zum geweihten Leben zu fördern und die Berufungspastoral stärker und nachhaltiger zu machen, ist daher das Vorbild jener unverzichtbar, die bereits ‘ja’ gesagt haben zu Gott und zu dem Plan, den er für jeden Menschen hat.

Das persönliche Zeugnis, das aus konkreten Lebensentscheidungen besteht, wird die Jugendlichen ermutigen, ihrerseits anspruchsvolle Entscheidungen über die eigene Zukunft zu treffen.”

Zum laufenden Priesterjahr haben wir die 50-seitige Broschüre “Eucharistische Anbetung zur Heiligung der Priester und geistige Mutterschaft” herausgegeben. Sie soll Gläubige ermuntern, für die Priester in aller Welt zu beten, besonders in der eucharistischen Anbetung vor dem Allerheiligsten.

Das Heft zeigt anhand von Beispielen, wie in der Kirchengeschichte durch das Gebet und die Selbsthingabe von Gläubigen viele junge Männer zu ihrer Berufung gefunden haben und Priester wurden. Die Broschüre gibt darüber hinaus Anregungen, wie  Anbetungszeiten vor dem Allerheiligsten ansprechend gestaltet werden können.

Priesterweihe in Kamerun.

Priesterweihe in Kamerun.

Im Vorwort ruft der Präfekt der Kleruskongregation, Cláudio Kardinal Hummes, die Gläubigen auf, die Gottesmutter Maria, “die erste Jüngerin Christi”, nachzuahmen. Sie führe in den wahren Sinn eines Lebens in Christus.

Über das einfache Gebet hinaus werden die Gläubigen ermuntert, einen Priester “geistlich zu adoptieren”. Für eine solche “geistliche Mutterschaft” und ihre segensreichen Wirkungen finden sich zahlreiche Beispiele in der Kirchengeschichte.

Die Broschüre “Eucharistische Anbetung zur Heiligung der Priester und geistige Mutterschaft” können Sie unentgeltlich in unserem Münchern Büro bestellen.
Von diesem 50-seitigen Heft ist auch eine Sonderausgabe im Großdruck erhältlich. Diese kostet allerdings 1,50 Euro.

KIRCHE IN NOT
Lorenzonistr. 62
81545 München
Telefon: 089 / 64 24 88 80
Fax: 089 / 6 42 48 88 50

Bitte beachten Sie:
Bei größeren Bestellungen (ab 10 Heften) bitten wir um telefonische Bestellung.

Sie können die Broschüre auch kostenlos hier herunterladen (pdf-Datei, 1,7 MB).

23.Apr 2010 12:37 · aktualisiert: 17.Apr 2016 18:31
KIN / S. Stein