Jeder fünfte Gefangene wurde ermordet

Vor 65 Jahren befreiten amerikanische Truppen das Konzentrationslager Dachau

Mahnmal für die Opfer des Konzentrationslagers Dachau (Bild: KZ-Gedenkstätte Dachau).

Mahnmal für die Opfer des Konzentrationslagers Dachau (Bild: KZ-Gedenkstätte Dachau).

Es war das erste seiner Art im Deutschen Reich und bestand während der gesamten Nazi-Diktatur von 1933 bis 1945: das Konzentrationslager Dachau bei München. Am Sonntag, dem 29. April 1945, trafen amerikanische Truppen auf dem Gelände ein und befreiten die Inhaftierten. Die wenigen verbliebenen Männer der Waffen-SS gaben auf.

In den zwölf Jahren seines Bestehens waren laut KZ-Gedenkstätte im Lager Dachau und in seinen Außenstellen über 200 000 Menschen inhaftiert, 41 500 wurden ermordet.

Auf dem Gelände gab es wie in anderen Lagern einen eigenen Bereich für Priester, den so genannten “Priesterblock”. Hier wurden Geistliche verschiedener Konfessionen und Nationalitäten inhaftiert. Ende 1940 wurden die Priester aus allen Lagern im Deutschen Reich zentral nach Dachau überführt.

Einer der letzten Überlebenden des Priesterblocks ist der inzwischen 96-jährige Päpstliche Ehrenprälat Hermann Scheipers. Der gebürtige Westfale wurde im Oktober 1940 als “fanatischer Verfechter der Kirche” verhaftet und ins Gefängnis nach Leipzig gebracht. Damals war er Pfarrer im Bistum Dresden. Im März 1941 wurde er in das Konzentrationslager Dachau gebracht.

Kurz vor Kriegsende gelang Hermann Scheipers auf dem so genannten “Todesmarsch” die Flucht. Wieder in Freiheit, ging er gegen den Rat seiner Freunde nach Sachsen zurück und geriet erneut ins Visier der – nun kommunistischen – Staatsmacht.

In einer Sendung der Reihe “Geschichte der Weltkirche” berichtete Hermann Scheipers über seine dramatischen Erlebnisse im Lager und das Schicksal der damals fast dreitausend inhaftierten katholischen Priester.

Das vollständige Interview können Sie in unserer Medienbox anhören. Außerdem ist die Sendung “Der Priesterblock im KZ Dachau” als Hör-CD unentgeltlich bei uns erhältlich:

KIRCHE IN NOT
Lorenzonistraße 62
81545 München
Telefon: 089 / 64 24 88 8-0
Fax: 089 / 64 24 88 850
E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de

oder ganz einfach in unserem Bestelldienst.

Alle in der Medienbox vorgestellten Beiträge sind bei uns unentgeltlich auf Hör-CD beziehungsweise DVD erhältlich.

29.Apr 2010 09:29 · aktualisiert: 10.Aug 2013 20:15
KIN / S. Stein