AKTION NINIVE in Radio und Fernsehen

Sondersendungen unserer Sendepartner begleiten die Initiative

Karin Maria Fenbert, Geschäftsführerin von KIRCHE IN NOT, moderierte die Gebetsnacht.

Karin Maria Fenbert, Geschäftsführerin von KIRCHE IN NOT, moderierte die Gebetsnacht in der Hauskapelle.

Die vom deutschen Zweig von KIRCHE IN NOT ins Leben gerufene AKTION NINIVE wird mit Sendungen bei christlichen Radio- und Fernsehsendern begleitet.

Radio Horeb, K-TV und EWTN strahlen verschiedene Sendungen anlässlich der Initiative aus. Den medialen Auftakt der AKTION NINIVE bildete die Direktübertragung des Rosenkranzgebets aus der Hauskapelle von KIRCHE IN NOT am Donnerstag.

Nach der anschließenden Übertragung der Gebetsvigil aus Rom mit Papst Benedikt XVI. zum Abschluss des Priesterjahres sendete Radio Horeb von 23.00 Uhr bis um 5.00 Uhr morgens die Gebetsnacht aus der Hauskapelle unseres Hilfswerks.

In dieser Zeit wurden eine Heilige Messe gefeiert, der Rosenkranz und der Kreuzweg gebetet. Außerdem gab es Andachten und Impulse, die von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von KIRCHE IN NOT musikalisch gestaltet wurden.

Am heutigen Freitag überträgt K-TV ab 20 Uhr eine vierstündige Gebetsvigil mit Pfarrer Hans Buschor live aus der Immaculata-Kirche in Gossau im schweizerischen Kanton St. Gallen.

Darüber hinaus gibt es eine Fernsehsendung zur AKTION NINIVE, die in der Reihe “Weitblick – die Welt von innen” produziert worden ist. Sie ist in dieser Woche bei Bibel TV und K-TV ausgestrahlt worden. In der Sendung “AKTION NINIVE – Gebetssturm zur Erneuerung der Kirche” spricht Pallotinerpater Hans Buob darüber, was Gläubige tun können, um zu einer Reinigung und inneren Erneuerung der Kirche beizutragen.

Die Sendung können sie auch als DVD und Hör-CD im Münchner Büro von KIRCHE IN NOT unentgeltlich bestellen und in unserer Medienbox anhören.

Mitarbeiter von KIRCHE IN NOT versammelten sich zur Gebetsnacht in der Hauskapelle des Münchner Büros. Die Impulse und Andachten wurden von ihnen musikalisch gestaltet.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KIRCHE IN NOT versammelten sich zur Gebetsnacht in der Hauskapelle des Münchner Büros. Die Impulse und Andachten wurden von ihnen musikalisch gestaltet.

Die AKTION NINIVE dauert bis zum 3. Juni 2011. Jeweils donnerstags vor einem
Herz-Jesu-Freitag wird es von 23.00 Uhr bis Mitternacht eine Nachtanbetung in der Hauskapelle des Hilfswerks geben, die von Radio Horeb übertragen wird. An den kommenden Herz-Jesu-Freitagen selber wird außerdem eine zwölfstündige Anbetung in der Hauskapelle von KIRCHE IN NOT gehalten.

Mit der AKTION NINIVE ruft unser Hilfswerk vor dem Hintergrund des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen in kirchlichen Einrichtungen alle Gläubigen ein Jahr lang zur Buße und zum Gebet für die Kirche auf. Die Aktion soll ein sichtbares Zeichen der Umkehr und Wiedergutmachung der Sünden in der Kirche setzen und das Schreiben von Papst Benedikt XVI. vom 19. März 2010 an die Katholiken in Irland aufgreifen.

Einzelne Kirchenmitglieder hätten “schwer gesündigt” und zu Recht herrsche “Entsetzen über die schweren Verfehlungen”, die auch von Gott geweihten Personen verübt worden seien, so unsere Geschäftsführerin Karin Maria Fenbert.

Andererseits habe sie in den letzten Monaten in den Medien neben gerechtfertigter Empörung ebenso einen “regelrechten Kampf gegen die katholische Kirche” beobachtet. In diesem geistlichen Kampf will unser Hilfswerk zu “Anbetung und Fasten” für die Kirche ermuntern.

Während der Gebetsnacht war das Allerheiligste auf dem Altar ausgesetzt.

Während der Gebetsnacht war das Allerheiligste auf dem Altar ausgesetzt.

Fenbert ruft alle Gläubigen auf, sich an der AKTION NINIVE in ihrer Heimatpfarrei oder privat zu beteiligen. Mehrere Orden, geistliche Gemeinschaften und Pfarreien hätten sich der Gebets- und Bußinitiative bereits angeschlossen, ebenso das “Forum Deutscher Katholiken”, die “Generation Benedikt” und die Internetplattform kath.net.

Auch im Marienwallfahrtsort Kevelaer am Niederrhein verbindet man die monatlich stattfindenden “Sühnenächte” mit den Anliegen des Heiligen Vaters und von KIRCHE IN NOT. Die regelmäßigen Sühnenächte in der Kerzenkapelle beginnen an jedem Herz-Jesu-Freitag um 20 Uhr mit einer Heiligen Messe. Es folgt die Aussetzung des Allerheiligsten; außerdem betet man den Rosenkranz und den Kreuzweg. Zum Abschluss gibt es um 1 Uhr morgens eine Heilige Messe. Während der ganzen Nacht besteht außerdem die Möglichkeit zur Beichte.

Im Kreis Karlsruhe fand in der Wallfahrtskirche in Waghäusel zum Abschluss des Priesterjahres ebenfalls eine Gebetsnacht in der Intention der AKTION NINIVE statt. An den kommenden zwölf Herz-Jesu-Freitagen wird man dort die Initiative durch Gebet, Fasten und Beichten unterstützen.

Gläubige und Pfarreien, die sich mit Fasten und Gebet der AKTION NINIVE anschließen möchten, können sich hier informieren und werden gebeten, sich in unserem Münchner Büro zu melden:

KIRCHE IN NOT
Lorenzonistr. 62
81545 München
Telefon: 089 / 64 24 888 — 0
Fax: 089 / 64 24 888 50
E-Mail: ninive@kirche-in-not.de

9.Jun 2010 10:57 · aktualisiert: 21.Jun 2010 11:23
KIN / S. Stein