Unsere Projekte in Teilnehmerländern der Fußball-WM 2010

“Wir sind dankbar für die Zusammenarbeit”

Unterstützen Sie die Arbeit der Dozenten des Priesterseminars in Asuncion

Vorlesung in einem Priesterseminar in Paraguay.

Vorlesung in einem Priesterseminar in Paraguay.

In Asunción, der Hauptstadt Paraguays, benötigen 14 Ausbilder des Nationalen Priesterseminars unsere Hilfe.

Während die Seminaristen das erste Philosophische Jahr auf zwei Jahre verteilt innerhalb des Propädeutkiums I und II in den Diözesen Caacupé und Villarrica absolvieren, studieren über 100 Seminaristen ab dem zweiten Philosophischen Jahr im Nationalen Großseminar in Asunción.

Das neben dem Seminarkomplex gelegene Institut für Philosophie und Theologie ist ein Institut der Universidad Católica. Für die Ausbildung der Seminaristen sind neben dem Rektor P. César Nery Villagra Cantero 13 weitere Ausbilder und Dozenten verantwortlich.

Die Dozenten sind zum Teil Diözesanpriester, zum Teil Ordensleute und zum Teil Laien. Sechs Seminardozenten lehren im Propädeutikum, zwei Ausbilder unterrichten Philosophie und weitere fünf lehren Theologie.

Rektor Cantero schreibt an KIRCHE IN NOT: “In den letzten Jahren hat uns KIRCHE IN NOT mit Mess-Stipendien geholfen und auf diese Weise auch zum Unterhalt der Seminardozenten beigetragen. Wir sind sehr dankbar für diese Zusammenarbeit, die uns ermöglicht, die Aufgabe zu erfüllen, die uns die Bischofskonferenz aufgetragen hat.”

Auch der Erzbischof von Asunción, Msgr. Eustaquio Pastor Cuquejo Verga, bedankt sich: “Mit großem Dank für die wertvolle Zusammenarbeit grüßen wir Sie brüderlich in Jesus Christus.”

Seit vielen Jahren stellt unser Hilfswerk Geld zur Verfügung, um Priester durch Mess-Stipendien direkt zu unterstützen. Im vergangenen Jahr gaben wir knapp zehn Millionen Euro für Mess-Stipendien aus. Das sind umgerechnet über 1,2 Millionen Heilige Messen, täglich über 3000. “Im letzten Jahr wurde also alle 25 Sekunden irgendwo auf der Welt in den Anliegen einer unserer Wohltäter eine Heilige Messe gefeiert”, erklärt Marko Tomashek, Verwalter der Mess-Stipendien in unserem Hilfswerk.

Gruppenfoto der Seminaristen im Großseminar in Ciudad del Este / Paraguay.

Gruppenfoto der Seminaristen im Großseminar in Ciudad del Este / Paraguay.

Mess-Stipendien stellen eine wechselseitige fruchtbare Zusammenarbeit dar: die Spenden der Wohltäter sichern den Lebensunterhalt von Priestern, die unter schwierigen Bedingungen in den ärmeren Regionen der Welt arbeiten, die Wohltäter erhalten im Gegenzug die Gewissheit, dass für ihre Intentionen gebetet wird.

Durch die Mess-Stipendien sind Priester in der Lage, der Seelsorge mehr Zeit zu widmen. Auf diese Weise erhalten auch die Ausbilder am Priesterseminar in Asunción eine medizinische Versorgung und können an Einkehrtagen, Exerzitien oder Fortbildungsveranstaltungen teilnehmen.

Auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen

Von der Kirche vor Ort erhalten sie nur eine symbolische Vergütung. Ohne externe Hilfe sind die Lebensbedingungen der Ausbilder in Asunción schlecht. Dass sie sich ein Buch oder neue Kleidung kaufen können, verdanken sie allein der unschätzbaren Unterschätzung der Wohltäter.

Es ist wichtig, die Ausbilder des Priesterseminars in Asunción zu unterstützen. Die Kirche in Paraguay sieht sich großen sozialen und pastoralen Herausforderungen gegenüber. Das Land, etwa so groß wie Deutschland und die Schweiz zusammen, weist für Lateinamerika typische strukturelle Probleme auf.

Die Zukunft der Kirche in Lateinamerika: Bei einer Primizfeier zweier junger Priester in Argentinien.

Die Zukunft der Kirche in Lateinamerika: Bei einer Primizfeier zweier junger Priester in Argentinien.

Paraguay gehört zu den unterentwickelten Ländern des Kontinents. Korruption macht hier selbst vor kirchlichen Kreisen nicht Halt. Das Bildungsniveau ist niedrig, viele junge Menschen wandern angesichts fehlender Zukunftsperspektiven aus. Nicht selten ist eine tiefe Spaltung zwischen Glaube und Alltagsleben zu beobachten.

Umso mehr gilt es, der Glaubenskrise die christlichen Wurzeln der Kultur und Traditionen entgegen zu halten und die Botschaft des Evangeliums zu verkünden. Hierbei nehmen Priester eine Schlüsselrolle ein. Die Entwicklung der Gemeinden in Asunción und in den Diözesen des Hinterlandes erfordert eine starke priesterliche Begleitung, zumal sich die Sekten sehr rasant ausbreiten.

“Berufungspastoral für Priester verstärken”

Daher werden die Seminaristen des Priesterseminars an den Wochenenden zu Einsätzen in verschiedenen Pastoralbereichen geschickt, zum Beispiel in die  Gefangenenseelsorge oder in Altenheime.

Unser Werk möchte Bischof Cuquejo nach besten Kräften darin unterstützen, zu verwirklichen, was der Heilige Vater forderte: “Die Berufungspastoral für Priester zu verstärken”, trotz des Priestermangels, die Auswahl und Ausbildung zu verbessern und “für eine tiefe geistliche Ausbildung der Priesteramtskandidaten zu sorgen.”

Wir möchten zum Lebensunterhalt der Seminardozenten im Priesterseminar in Asunción mit 9.180 Euro beitragen. Helfen Sie mit!

KIN / S. Stein