10 000 Kinderbibeln für den Frieden in Ghana

KIRCHE IN NOT schickt 10 000 Kinderbibeln nach Nord-Ghana

Die Kinderbibel von KIRCHE IN NOT in der Stammessprache Konkomba, Nordghana.

Die Kinderbibel von KIRCHE IN NOT in der Stammessprache Konkomba, Nordghana.

KIRCHE IN NOT schickt 10 000 Kinderbibeln nach Nord-Ghana. Die farbenfroh bebilderte Kinderbibel “Gott spricht zu seinen Kindern” ist dazu eigens in die Sprache des Stammes der Konkomba übersetzt worden. Damit ist die Kinderbibel nun in insgesamt 162 Sprachen erhältlich.

Das Buch enthält in 99 Kapiteln eine Auswahl von kindgerecht aufbereiteten Texten aus dem Alten und Neuen Testament. So sollen Kinder in aller Welt spielerisch Glaubenszusammenhänge verstehen lernen. Bisher hat KIRCHE IN NOT weltweit mehr als 47 Millionen Kinderbibeln verteilt.

Die neueste Lieferung von Kinderbibeln geht in die Distrikthauptstadt Yendi im Nordosten Ghanas. In der Region um die Hauptstadt leben gegenwärtig rund 800 000 Menschen vom Stamm der Dagomba und etwa
500 000 Menschen vom Stamm der Konkomba. Knappe Ressourcen sowie Konflikte zwischen beiden Völkern sorgen für Spannungen in der Region. 1994 und 2001 war es sogar zu blutigen Kämpfen gekommen.

Der Steyler Missionar Pater Joseph Mazur leitet das Bibelzentrum “Zum guten Hirten” in Yendi. In einem Gespräch mit unserem Hilfswerk sagte er, dass die Dagomba ihre Nachbarn traditionell als tributpflichtig ansähen. Die Konkomba würden das wiederum vehement ablehnen. In beiden Volksgruppen werde daher nur den Angehörigen des eigenen Stammes Respekt entgegengebracht, erklärte Mazur.

Beide Stämme gehörten überwiegend traditionellen Religionen oder dem Islam an. Christen bildeten unter ihnen nur eine Minderheit. Die kleine, friedliche Gruppe der Christen im Glauben zu unterweisen, sei folglich eine wichtige Aufgabe für die Kirche Ghanas. Gerade die Jüngsten sollen dadurch in einem Geist der Versöhnung aufwachsen, betont Mazur.

Durch die Botschaft Christi werde ein Bewusstsein geprägt, das über die Stammesgrenzen hinausgehe. Mazur hofft, “wenn die Menschen begreifen, dass sie alle Kinder Gottes sind, ist ein anderes Miteinander möglich. Dann werden wir auch Entwicklungsprojekte in den Dörfern gemeinsam voranbringen”.

Kinder lernen in Ghana.

Kinder lernen in Ghana.

In der Hoffnung, dass eine christliche Erziehung wesentlich zur Entwicklung und zum Frieden im Nordosten Ghanas beitragen könne, hat der Bischof von Yendi, Vincent Sowah Boi-Nai, KIRCHE IN NOT um die Verbreitung von Kinderbibeln in der Stammessprache der Konkomba gebeten.

Eine Bibel in der Stammessprache sei stets ein wichtiger Baustein für die Mission und zur Überwindung der Konflikte. Schon die Jüngsten würden so lernen, auch Menschen anderer Stämme zu achten, betonte Bischof Boi-Nai im Gespräch mit unserem Hilfswerk.

Seit der Gründung des Bistums Yendi im Jahr 1999 begegne die katholische Kirche Ghanas den Konflikten durch Glaubenserziehung und Bildung, erzählt Bischof Boi-Nai. Inzwischen zähle das Bistum 7 000 Gläubige in acht Pfarreien und habe in den elf Jahren seines Bestehens mehrere Grund- und Volksschulen aufbauen können. Zudem würden in den Pfarreien Alphabetisierungskurse angeboten.

Die anfängliche Sorge mancher Eltern, durch einen Schulbesuch könnten die Kinder später verleitet werden, in die Städte des Landes abzuwandern, hat sich nach Aussage des Bischofs inzwischen gelegt.

Und so können Sie helfen:

Hier bekommen Sie die Kinderbibel in vielen Sprachen:

Die Kinderbibel können Sie für 2,50 Euro in unserem Münchner Büro bestellen:
KIRCHE IN NOT
Lorenzonistr. 62
81545 München
Telefon: 089 / 64 24 888 – 0
Fax: 089 / 64 24 888 50,
E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de

Wir heißen Sie auch herzlich willkommen in unserem Bestelldienst.

 

16.Jul 2010 17:08 · aktualisiert: 27.Okt 2014 16:18
KIN / T. Waitzmann