Anschläge in Weihnachtsgottesdiensten

Nigeria und Philippinen: Über 40 Tote und Verletzte bei Anschlägen und Kämpfen

Kreuz im Sonnenuntergang. Das Bild entstand in Israel.

Die Welle der Gewalt gegen Christen reißt nicht ab: nur wenige Wochen nach den Morden von Bagdad und Mossul kam es wieder zu größeren Angriffen auf Christen.

Medienberichten zufolge wurden im Norden Nigerias an Heiligabend sechs Menschen bei Angriffen auf drei Kirchen getötet. Die Armee habe eine islamistische Sekte hinter den Gewalttaten vermutet.

In der Stadt Jos im Zentrum des Landes, wo es starke Spannungen zwischen Christen und Muslimen gibt, seien 32 Menschen bei sieben Explosionen ums Leben gekommen.

Auch am Sonntag sei dort laut Polizei mindestens ein Mensch bei Kämpfen zwischen bewaffneten Christen und Muslimen getötet worden. “Hier brennen Häuser, und verletzte blutüberströmte Menschen werden von Freunden und Angehörigen ins Krankenhaus geschleppt”, habe ein Augenzeuge gesagt.

Auf der philippinischen Insel Jolo sei während einer Weihnachtsmesse eine Bombe explodiert. Sechs Menschen seien leicht verletzt worden. Die Armee sähe die radikalislamische Gruppierung Abu Sayyaf hinter dem Anschlag.

Papst Benedikt XVI. und Erzbischof Zollitsch haben am Sonntag zur Unterstützung für verfolgte Christen weltweit aufgerufen.

Der Menschenrechtsexperte von KIRCHE IN NOT Deutschland, Berthold Pelster, äußerte sich heute in München zu den Anschlägen: “Die Zunahme der Gewalt gegen Christen zeigt, wie wichtig es ist, dass Politiker und Regierungen in Europa und der übrigen westlichen Welt das Thema Religionsfreiheit ernster nehmen als früher.”

KIRCHE IN NOT unterstützt als pastorales Hilfswerk auch die verfolgten Christen weltweit im Leben und Verbreiten ihres Glaubens.

Unsere jüngsten Artikel zur Christenverfolgung im Irak

CRTN, eine Einrichtung von KIRCHE IN NOT, hat einen Kurzbeitrag über die Lage der Christen im Irak gedreht. Sie können diesen Film hier anschauen.

Christenverfolgung weltweit

So können Sie den verfolgten Christen helfen

Alle in der Medienbox vorgestellten Beiträge sind bei uns unentgeltlich auf CD beziehungsweise DVD erhältlich.

Situation der Christen in islamischen Ländern

Zum Podiumsgespräch “Christen in islamischen Ländern” auf unserem Kongress “Treffpunkt Weltkirche” laden wir Sie herzlich ein. Es findet am Sonntag, 20. März 2011 von 8.30 Uhr bis 10.00 Uhr im Franconia-Saal des Congress Centrums Würzburg statt. Tages- und Dreitageskarten können Sie in unserem Bestelldienst oder in unserem Büro in München bestellen:

KIRCHE IN NOT
Lorenzonistr. 62
81545 München
Telefon: 089 / 64 24 888 – 0
Fax: 089 / 64 24 888 50
E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de

28.Dez 2010 08:56 · aktualisiert: 10.Jun 2014 11:59
KIN / T. Waitzmann