Interessante Themen mit internationalen Gästen

Pater-Werenfried-Jahresgedenken am 5. Februar im Dom und Maternushaus in Köln

Der Kölner Dom.

Der Kölner Dom.

Die Neu-Evangelisierung des Westens und das Verhältnis von Christentum und Islam zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 stehen im Mittelpunkt des achten Jahrgedächtnisses an den verstorbenen Gründer unseres Hilfswerks, Pater Werenfried van Straaten.

Die Veranstaltung in Köln am Samstag, dem 5. Februar, beginnt um 11 Uhr mit einer vom Kölner Erzbischof, Joachim Kardinal Meisner, zelebrierten Pontifikal-Messe im Dom. Musikalisch umrahmt wird der Gottesdienst mit Liedern der heiligen Hildegard von Bingen. Sie werden gesungen von der Sängerin und Schauspielerin Alexandra Marisa Wilcke, die vor allem durch ihre Titelrolle im Musical “Pocahontas” einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde.

Nach einem Mittagsimbiss im nahe gelegenen Maternushaus beginnen dort ab 13:30 Uhr die Podiumsgespräche. Dabei nehmen wir zunächst die Gründung des “Päpstlichen Rates für die Förderung der Neu-Evangelisierung” durch Papst Benedikt XVI. zum Anlass, um unter dem Titel “Neu-Evangelisierung gegen alle Widerstände” über die zeitgemäße Vermittlung der Frohen Botschaft zu diskutieren. Zu Gast sind der Bischof von Limburg, Franz-Peter Tebartz-van Elst, sowie der Theologe, Philosoph und Buchautor Dr. mult. Peter Egger.

Joachim Kardinal Meisner sowie Gäste aus Irak und Österreich

Im zweiten Teil des Nachmittags steht das Verhältnis von Christentum und Islam auf dem Programm. Zehn Jahre nach den Terrornachlägen vom 11. September 2001 möchten wir aufzeigen, wie sich der interreligiöse Dialog und das Verhältnis von Staat und Religion im vergangenen Jahrzehnt gewandelt haben.

Zur Lage der bedrängten Christen im Irak wird der chaldäisch-katholische Erzbischof von Kirkuk, Louis Sako, Stellung nehmen. Außerdem werden der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner und der Leiter des Instituts St. Justinus im österreichischen Mariazell, Pater Josef Herget CM, zum Thema sprechen.

Die Veranstaltung im Maternushaus, Kardinal-Frings-Straße 1-3, endet um 16 Uhr und kostet keinen Eintritt. Wegen des erfahrungsgemäß großen Andrangs und des begrenzten Platzangebots im Maternushaus bitten wir um Anmeldung bis zum 17. Januar:
KIRCHE IN NOT
Lorenzonistr. 62
81545 München
Telefon: 089 / 64 24 888 – 0
E-Mail: info@kirche-in-not.de

Für den Gottesdienst im Dom brauchen Sie sich selbstverständlich nicht anzumelden.

13.Jan 2011 15:59 · aktualisiert: 15.Nov 2013 11:53
KIN / S. Stein