Gebetsort für ein Nomadenvolk

Aktuelle Projektbeispiele von KIRCHE IN NOT im Februar 2011

Ein Priester gibt einem Mann die Kommunion.

Ein Priester gibt einem Mann aus dem Stamm der Borana die Kommunion.

Im Süden Äthiopiens lebt das Volk der Borana. Ein Teil dieses Nomadenvolks ist zwar bereits sesshaft geworden, aber noch immer ziehen viele von ihnen mit ihren Rinderherden durch das Land.

Die Spiritanerpatres haben in der Region mehrere Schulen eröffnet. Erst waren die Menschen misstrauisch. Aber sie haben verstanden, dass Bildung hilft, ihre Lebensumstände zu verbessern und ihre Rechte zu vertreten. Außerdem können sie ihren Glauben vertiefen, indem sie die Bibel und religiöse Schriften lesen. Besonders Jugendliche sind offen für die christliche Lehre. Die Heiligen Messen sind gut besucht.

16 Kilometer von der ersten Missionsstation der Spiritaner in Dhadim entfernt liegt Hako Bake, ein Ort mit dem wichtigsten Markt der Region. Viele Christen haben sich bereits dort angesiedelt. Sie leben aber zu weit von der Missionsstation entfernt, wo die Katechese stattfindet und die Gottesdienste gefeiert werden und haben kaum eine Möglichkeit, ihren Glauben zu leben und weiterzuentwickeln. Daher möchten die Missionare eine Kirche bauen, die ein wichtiges Zentrum der Evangelisierung unter den Borana sein wird. Wir haben ihnen 15.000 Euro versprochen.

Dies ist ein aktuelles Beispiel unserer Hilfe in diesem Monat. Auch in anderen Regionen der Welt brauchen Christen unsere Hilfe. So unterstützen wir beispielsweise auch Kirchenrenovierungen im Irak und in der Türkei.

Hilferufe aus aller Welt

Unserem Hilfswerk ist von jeher die gute Ausbildung von Priestern und Ordensleuten wichtig. In diesem Monat stellen wir Ihnen Projekte aus Argentinien, Russland und der Slowakei vor, wo junge Menschen auf Ihre Unterstützung angewiesen sind. Im Sudan, das nach dem Referendum über die Teilung des Landes eine schwierige Zeit des Übergangs durchmacht, fördern wir Orientierungskurse für junge Männer, die sich für das Priesteramt interessieren.

Ein “SOS-Ruf” erreichte uns auch aus Brasilien. Von dort schrieb uns Pfarrer Ribamar Soares Ferreira, der für seine weit verstreut lebenden Gläubigen auf ein Fahrzeug angewiesen ist. Doch sein Auto ist derzeit oft in der Werkstatt. Wir haben ihm unsere Hilfe zugesichert; helfen auch Sie mit Ihrer Spende.

In jedem Monat stellen wir Ihnen acht Projektbeispiele aus aller Welt vor, für die Sie direkt und sicher online spenden können. Sie finden die Übersicht auch ganz leicht auf unserer Startseite unter der Rubrik “Aktuelle Projekte”.

18.Feb 2011 11:34 · aktualisiert: 18.Feb 2011 11:35
KIN / S. Stein