AKTION NINIVE betet um den Heiligen Geist

KIRCHE IN NOT gestaltet letzte Liveübertragung der Initiative auf christlichem Sender

Kirchenfenster im Petersdom in Rom. Die Taube symbolisiert den Heiligen Geist.

Kirchenfenster im Petersdom in Rom. Die Taube symbolisiert den Heiligen Geist.

In der Nacht vom 2. auf den 3. Juni geht KIRCHE IN NOT zum Abschluss der AKTION NINIVE live auf Sendung. Die Übertragung der Gebetsnacht auf “Radio Horeb” beginnt um 23.00 Uhr und endet um 5.00 Uhr.

Die Sondersendung kann man über viele Kabelnetze, den Satelliten Astra sowie per Livestream auf der Internetseite des Senders empfangen. Auf UKW ist “Radio Horeb” zwischen 0.00 Uhr und 16.00 Uhr im Großraum München auf Frequenz 92,4 zu hören. Unter www.horeb.org sind alle Empfangsmöglichkeiten aufgeführt.

“Wir werden die Aktion Ninive mit einer Pfingstnovene beschließen, dem ältesten Neuntagegebet der Kirche”, erklärte Geschäftsführerin Karin Maria Fenbert. “Wie die Apostel und Maria sich nach der Himmelfahrt Jesu zum Gebet versammelten, bis der Heilige Geist ausgegossen wurde, so wollen wir in dieser Nacht und bis Pfingsten besonders um den Heiligen Geist beten.”

Beginnen werden wir die Pfingstnovene am Freitagmorgen während der Sendung. Die Mitarbeiter von KIRCHE IN NOT setzen die Novene bei ihrem Mittagsgebet fort. “Jeder ist herzlich eingeladen, sich innerlich anzuschließen”, sagte Fenbert. Das neuntägige Gebet beginnt offiziell am Tag nach dem Hochfest “Christi Himmelfahrt” und endet am Samstag vor Pfingsten, dem Geburtstag der Kirche.

“Der Heilige Geist ist die Triebkraft der Kirche, er erneuert und entflammt unseren Glauben”, begründete die Geschäftsführerin den Gebetsschwerpunkt. Und sie fügte hinzu: “Gerade in Deutschland hat sich vielerorts theologischer Liberalismus wie eine Löschdecke über das Glaubensleben gelegt und es erstickt. Jedes Gebet um den Heiligen Geist reißt ein kleines Loch hinein und der Glaube bekommt wieder Luft.”

Gebetstexte zur Pfingstnovene werden wir rechtzeitig auf unserer Internetseite veröffentlichen. Die Hörer der Gebetsnacht erwartet ein vielseitiges Programm mit Heiliger Messe, Rosenkranz, Gebeten und Litaneien, Liedern und Musik sowie einem Vortrag.

Wie alles begann

Die AKTION NINIVE begann am 10. Juni 2010, in der Nacht zum Herz-Jesu-Fest und zum Ende des Priesterjahres, als Gebetsinitiative “für die Heilung, Heiligung und Erneuerung aller Kirchenmitglieder”.

Die erste Gebetsnacht zum Start der AKTION NINIVE vom 10. auf 11. Juni 2010 in der Hauskapelle von KIRCHE IN NOT in München.

Ein Jahr lang gab es zum ersten Freitag im Monat, also zu den Herz-Jesu-Freitagen, eine Gebetsnacht oder eine Gebetsstunde aus der Hauskapelle von KIRCHE IN NOT in München live auf “Radio Horeb”. Mitarbeiter des Hilfswerks versammelten sich zu einer zwölfstündigen eucharistischen Anbetung. Ferner beteten sie werktags gemeinsam ein Gesätz des schmerzhaften Rosenkranzes.

Ausgangspunkt für die Initiative war der Hirtenbrief Papst Benedikt XVI. an die Katholiken in Irland im März vergangenen Jahres, der im übertragenen Sinn auch für die deutsche Kirche gilt. Der Heilige Vater hatte zu mehr Anbetung, Fasten und Beichten für die Dauer eines Jahres aufgerufen angesichts des Bekanntwerdens zahlreicher Missbrauchsfälle innerhalb der Kirche.

Die AKTION NINIVE setzte diesen Aufruf für den deutschen Sprachraum um. Es beteiligten sich Radio Horeb, K-TV, EWTN, kath.net, das Forum Deutscher Katholiken, die Generation Benedikt, der Wallfahrtsort Kevelaer, verschiedene Ordenshäuser, geistliche Gemeinschaften, viele Pfarreien und Gläubige.

26.Mai 2011 08:55 · aktualisiert: 26.Mai 2011 13:25
KIN / T. Waitzmann