Jahresbericht 2010: Konstanter Spendenanstieg

Etwa 5000 Projekte in 153 Ländern konnte unser Hilfswerk im letzten Jahr unterstützen

KIRCHE IN NOT leistet u.a. Hilfe bei der Ausbildung und Existenzsicherung von Priestern und Ordensleuten.

KIRCHE IN NOT leistet u.a. Hilfe bei der Ausbildung und Existenzsicherung von Priestern und Ordensleuten.

KIRCHE IN NOT hat im Jahr 2010 deutlich mehr Spenden erhalten als im Vorjahr. Das geht aus dem Jahresbericht hervor, den unser Hilfswerk heute vorgelegt hat.

Demnach hat KIRCHE IN NOT im vergangenen Jahr von seinen Unterstützern aus 17 Ländern weltweit über 86,9 Millionen Euro erhalten. Das sind 10 Millionen Euro mehr als noch 2009.

Die zur Verfügung stehenden Mittel hat KIRCHE IN NOT in etwa 5000 pastorale Projekte in 153 Länder weitergeleitet.

Der größte Teil der Hilfsgelder floss mit 26,9 Prozent in vielfältige Bauprojekte an Kirchen, Klöstern und Gemeindezentren in aller Welt. Darüber hinaus haben Mess-Stipendien und andere Existenzhilfen für Priester und Ordensleute den zweitgrößten Anteil von zusammen 18,9 Prozent ausgemacht.

Weitere traditionelle Schwerpunkte des Hilfswerks sind die theologische Ausbildung von Seelsorgern weltweit (12,1 Prozent) und Hilfen bei der täglichen pastoralen Arbeit in den Gemeinden (12,7 Prozent). Auch die Unterstützung von katholischen Radio- und Fernsehstationen wurde im Etat von 2010 mit 8,8 Prozent auf hohem Niveau beibehalten.

153 Länder in vier Kontinenten

Die Hilfen von KIRCHE IN NOT flossen im vergangenen Jahr in 153 Länder in vier Kontinenten. Die meisten Spenden wurden in die Ukraine, nach Indien, Brasilien, in den Sudan und in den Kongo überwiesen.

Haiti, verfolgte Christen, Neuevangelisierung

Einen großen Anteil machte diesmal auch die Hilfe für die Erdbebenopfer in Haiti aus, da die katholische Kirche im Land eine der wenigen funktionierenden Hilfsstrukturen stellt. Mit über 1,9 Millionen Euro beteiligte sich das Hilfswerk dort am Wiederaufbau der pastoralen Strukturen.

Weitere Akzente hat KIRCHE IN NOT außerdem mit der Unterstützung verfolgter Christen im Irak, Nigeria oder Pakistan gesetzt. Ein wichtiges Anliegen ist unserem Hilfswerk des Weiteren die Neuevangelisierung in der westlichen Welt.

 

Schlagworte:
2010 · Jahresbericht · Kirche in Not
27.Jun 2011 07:38 · aktualisiert: 30.Jun 2011 10:29
KIN / T. Waitzmann