Kreuzweg-Andacht für verfolgte Christen

Meditative Betrachtung des Leidenswegs Christi im Augsburger Dom

Kreuz im Sonnenuntergang.

Am Sonntag, den 18. September, laden wir ab 18 Uhr alle Gläubigen zu einer Kreuzweg-Andacht für verfolgte Christen in den Augsburger Dom ein.

Thematischer Schwerpunkt des Kreuzwegs in diesem Jahr sind die Christen im Nahen und Mittleren Osten, die durch die politischen Umbrüche in ihrer Region stark unter Druck geraten sind. Der katholische Sender “Radio Horeb” wird die Gebetszeit bundesweit live übertragen.

Die meditative Betrachtung des Leidensweges Christi wird gestaltet vom Leiter des Referats Weltkirche der Diözese Augsburg, Domkapitular Prälat Dr. Bertram Meier. Mit dabei sind außerdem Christen, die wegen ihres Glaubens aus Ägypten, der Türkei oder dem Irak nach Deutschland ausgewandert sind.

Zuvor veranstaltet ab 16 Uhr die Diözese Augsburg zusammen mit dem evangelisch-lutherischen Dekanat der Stadt, dem Mesopotamien-Verein und dem Suroye Kultur- und Sportverein auf dem Augsburger Rathausplatz eine Kundgebung für Religionsfreiheit. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Kurt Gribl fordern die Veranstalter: “Glaube braucht Bekenntnis – Verfolgte Christen brauchen Hilfe!”

KIRCHE IN NOT beteiligt sich an dieser Kundgebung mit einem Informationsstand und einem Kurzimpuls. Im Anschluss ziehen die Teilnehmenden gegen 17.30 Uhr in einem Schweigemarsch zum Augsburger Dom, um dort den Kreuzweg zu beten.

Helfen Sie den verfolgten und bedrängten Christen

7.Sep 2011 09:30 · aktualisiert: 7.Sep 2011 09:52
KIN / S. Stein