Hilfegesuche aus aller Welt

Unsere Hilfsprojekte des Monats März: Beispiele unserer Hilfe für die Kirche in Not

Sicherheitskontrolle vor der Kathedrale in Lahore (Foto: Magdalena Wolnik).

Sicherheitskontrolle vor der Kathedrale in Lahore (Foto: Magdalena Wolnik).

Jeden Monat stellen wir Ihnen eine Auswahl mehrerer Projektbeispiele aus der ganzen Welt vor. Im Monat März bitten wir Sie um Ihre Unterstützung und Ihre Spende für die Christen in Kuba, Pakistan, Sambia, Ukraine und Venezuela.

Bereits mehrfach haben wir auf unserer Internetseite auf die prekäre Lage der Christen in Pakistan hingewiesen: Sie werden sozial benachteiligt, bedroht, verfolgt und von fundamentalistischen Muslimen angegriffen und getötet. In Kürze wird bei uns auch ein Buch mit bewegenden Berichten aus Pakistan erscheinen.

In der Metropole Lahore hat man sich dafür entschieden, dass jeder Gottesdienstbesucher vor der Kathedrale auf Waffen abgetastet wird. Die Straße zur Kirche ist mit Barrieren und Wachposten gesichert. Wir möchten den Christen in Lahore ein neue Überwachungskamera ermöglichen, damit die Menschen wieder ohne Angst die Gottesdienste besuchen können.

In Quetta im Südwesten des Landes möchten wir die Arbeit von Ordensschwestern fördern. Dort ist die Lage besonders unsicher, denn die Stadt liegt im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet. Trotz der Drohungen durch Islamisten ist noch ein aktives Gemeindeleben möglich. Die Ordensschwestern kümmern sich um Frauen und Mädchen, die es in der pakistanischen Gesellschaft besonders schwer haben.

Aber auch in anderen Regionen der Welt sind Menschen auf die Hilfe von KIRCHE IN NOT angewiesen. In Kuba unterstützen wir großzügig die Restaurierung des Wallfahrtszentrums in El Cobre, das Papst Benedikt XVI. am Ende des Monats besuchen wird. Neben der Kirche mit der besonders verehrten Marienfigur werden unter anderem ein Bildungszentrum und ein Schwesternkonvent renoviert. Auch hierfür können Sie spenden.

Jugendliche in der Diözese Ndola.

Jugendliche in der Diözese Ndola.

In der Ukraine und Venezuela helfen wir Ordensschwestern, denn ihre Klöster müssen dringend renoviert werden. Die Karmelitinnen in dem südamerikanischen Land sollten schon längst aus ihrem Provisorium in einer Klinik in ihr eigenes Haus umgezogen sein, doch es hat sich immer wieder verzögert. Demnächst müssen sie aus der Klinik ausziehen. Helfen Sie mit Ihrer Spende, damit die Karmelitinnen schnell eine neue Bleibe haben.

Die Schwestern des griechisch-katholischen Ordens der Heiligen Familie kümmern sich vor allem um Kinder und Jugendliche in der Ukraine. Sie bieten nicht nur Katechesen und Religionsunterricht an, sondern auch Ferienfreizeiten. Die Schwestern leben zum Teil in sehr ärmlichen Verhältnissen, besonders im Kloster Dolyna. Dort ist zum Beispiel das Dach undicht, und die Schwestern haben keine richtigen Betten.

Die Zukunft junger Menschen verbessern

In Sambia ist fast die Hälfte der Einwohner unter 15 Jahre. Auch wenn es viele Kinder gibt, sehen viele Jungen und Mädchen keine Zukunft in dem afrikanischen Land. Daher ist die Jugendarbeit wichtig. In diesem Monat möchten wir die Arbeit in der Diözese Ndola fördern. Mit Ihrer Spende können Sie mithelfen, dass die Jugendlichen wieder an eine bessere Zukunft glauben können.

Die vorgestellten Projekte sind nur wenige Beispiele unserer Arbeit. Sie können für diese und für andere Projekte von KIRCHE IN NOT einfach und sicher online spenden. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Hilfe und Unterstützung.

1.Mrz 2012 12:01 · aktualisiert: 1.Mrz 2012 12:05
KIN / S. Stein