Angriffe auf Kirchen in Nigeria

Tote und Verletzte durch Terrorakte der islamistischen Gruppe “Boko Haram”

Zerstörtes Kruzifix in der Demokratischen Republik Kongo.

Zerstörtes Kruzifix.

Am Sonntag ist es erneut zu Angriffen auf Kirchen in Nigeria gekommen. Dabei sind Behörden zufolge mindestens sieben Menschen getötet worden; andere Quellen sprechen sogar von zwölf Toten.

In der Zwischenzeit hat sich die islamistische Gruppierung “Boko Haram” zu den Anschlägen bekannt. Sie kämpft für einen islamischen Staat im überwiegend muslimischen Norden Nigerias. In der Vergangenheit hat sie bereits mehrfach Anschläge auf Kirchen verübt.

Die beiden Angriffe auf Kirchen am Sonntag ereigneten sich in der Stadt Biu im Nordosten des Landes und im zentralnigerianischen Jos. In Biu hätten die Angreifer mit automatischen Waffen auf Gläubige geschossen. Eine Frau sei getötet und mehrere Gläubige verletzt worden, heißt es.

In der Stadt Jos soll es zu einem Selbstmordanschlag mit einer Autobombe gekommen sein. Wie die Polizei mitteilte, seien neben dem Attentäter noch fünf weitere Gläubige ums Leben gekommen, 40 Personen seien verletzt worden. Die Kirche soll zum Teil eingestürzt sein.

Immer wieder kommt es zu Angriffen auf Christen und kirchliche Gebäude. An den Ostertagen wurden mindestens 41 Menschen durch Anschläge getötet.

KIRCHE IN NOT ruft erneut zum Gebet für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Nigeria auf. Sie können dazu auch ein Gebetsblatt für bedrängte und verfolgte Christen bei uns kostenlos bestellen.

11.Jun 2012 17:10 · aktualisiert: 11.Nov 2013 14:43
KIN / S. Stein