Bischof nach Weihe abgeführt

Neuer Weihbischof von Shanghai distanziert sich von Staatskirche

Kirche im chinesischen Baustil.

Kirche im chinesischen Baustil.

Am vergangenen Sonntag ist Thaddeus Ma Daqin zum Weihbischof von Shanghai geweiht worden. Während des Gottesdienstes verkündete er den Austritt aus der Patriotischen Vereinigung, die die staatlich registrierte Kirche in China überwacht.

Ma verweigerte zudem während des Gottesdienstes, dass Bischof Zhan Silu im die Hände auflegt und Hostie und Kelch überreicht. Zhan ist wenige Tage zuvor zum Bischof von Mindong (Fujian) ungütig geweiht worden, das heißt ohne die notwendige Zustimmung des Heiligen Stuhls. Die Weihe von Bischof Ma ist dagegen gültig. Die Regierung sieht in dem Akt allerdings nur eine Ernennung zum Koadjutor der Diözese.

In einer Rede am Ende des Gottesdienstes sagte Ma, dass er sich in seinem neuen Amt auf die pastorale Arbeit und Evangelisierung konzentrieren sowie nach der Einheit streben werde. Ungültige Bischofsweihen hatten in der Vergangenheit zu schweren Verstimmungen zwischen dem Heiligen Stuhl und der chinesischen Regierung geführt.

Nach der Rede des neugeweihten Bischofs gab es lange andauernden Applaus, wie das Portal AsiaNews berichtet. Katholiken aus ganz China hätten den Mut Bischof Mas gelobt, heißt es weiter. Die Anwesenheit des ungültig geweihten Bischof Zhan hatte im Vorfeld viele Priester, Nonnen und Gläubige in der Diözese Shanghai verärgert.

Gottesdienst in der Kathedrale von Peking.

Noch am Sonntagabend ist Bischof Thaddeus Ma Daqin durch Offizielle abgeführt worden. Lokalen Quellen zufolge soll er sich im Priesterseminar von Sheshan, einem berühmten Wallfahrtsort in China, aufhalten.

In China gibt es eine staatlich registrierte Kirche, die von der Patriotischen Vereinigung überwacht wird, und eine staatlich nicht registrierte Kirche, die so genannte “Untergrundkirche”, die sich der staatlichen Einflussnahme verweigert. Die chinesischen Christen können ihren Glauben zwar weitgehend frei leben, allerdings kommt es immer wieder zu Sanktionen seitens der Regierung und auch zu Verhaftungen von Priestern und Bischöfen.

Unser Hilfswerk unterstützt die Kirche in China und macht immer wieder auf deren schwierige Lage aufmerksam. Am 24. Mai gibt es jährlich einen Weltgebetstag für die katholische Kirche in China.

Gebetsfaltblatt für die Kirche in China

Das Faltblatt für die katholische Kirche in China können Sie unentgeltlich auf unserer Internetseite oder im Münchner Büro von KIRCHE IN NOT bestellen:
KIRCHE IN NOT
Lorenzonistr. 62
81545 München
Telefon: 089 / 64 24 888 – 0
Fax: 089 / 64 24 888 – 50
E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de

10.Jul 2012 16:48 · aktualisiert: 10.Jul 2012 16:56
KIN / S. Stein