Ein lebendiger Märtyrer

Zum Todestag des Kardinals Francois Xavier Nguyen Van Thuan

Kardinal Francois Xavier Nguyen Van Thuan.

Kardinal Francois Xavier Nguyen Van Thuan (1928-2002).

Dreizehn Jahre im Gefängnis, neun davon in Isolationshaft — Zellen ohne Fenster, kein Kontakt zu Mithäftlingen und den Schikanen der Wärter ausgesetzt. Dennoch gab ihm selbst in dieser Tortur der Glaube an Jesus Christus Kraft. Er blieb ihm bis zu seinem Tod am 16. September 2002 treu:  Kardinal Francois Xavier Nguyen Van Thuan.

In seinem Buch “Hoffnungswege — Botschaft der Freude aus dem Gefängnis” schreibt er: “Besser ist es für dich, Geld, Titel, selbst das Leben zu verlieren, als dein Ideal und deinen Glauben preiszugeben. Mach niemals den umgekehrten Tausch: Der Verlust wäre zu groß.”

Nguyen Van Thuan kam am 17. April 1928 in Hue in Zentralvietnam zur Welt. Sein Onkel, ein Priester, bereitete die spirituelle Basis für seine geistliche Laufbahn. Auch im Schülerkonvikt, das von der Pariser Missionsgemeinschaft geleitet wurde, konnte er seinen Glauben vertiefen. Dabei lernte er auch den “Apostel Asiens”, den heiligen Franz Xaver, kennen, dessen Namen er später neben seinem vietnamesischen Namen annahm.

Van Thuan studierte Theologie und wurde 1953 zum Priester geweiht. Er promovierte in Rom und kehrte anschließend nach Vietnam zurück. Er wurde 1962 Direktor des oben genannten Konvikts. Zwei Jahre später bestimmte man ihn zum Generalvikar der Diözese Hue, am 24. Juni 1967 erhielt er die Bischofsweihe. Acht Jahre später wurde er zum Erzbischof-Koadjutor von Saigon ernannt.

Kardinal Van Thuan besucht ein Dorf in Vietnam.

Kardinal Van Thuan besucht ein Dorf in Vietnam.

Nur wenige Wochen danach wurde er von den Kommunisten, die in der Zwischenzeit Saigon besetzt hatten, festgenommen, wegen seiner verwandtschaftlichen Beziehungen zum südvietnamesischen Präsidenten Ngo Dinh Diem, der ein gläubiger Katholik und Anti-Kommunist war. Es wurden insgesamt dreizehn Jahre Gefangenschaft, geprägt von Verhören, psychischem Druck und Schikanen.

Erst stand er “nur” unter Hausarrest, im Frühjahr 1976 wurde er in ein Lager gebracht, wo er in einer fensterlosen Zelle leben musste. Auch nach seiner Freilassung 1988 stand er unter Beobachtung. Man ließ ihn schließlich 1991 nach Rom ins Exil gehen, wo ihn Papst Johannes Paul II. aufnahm und ihn zum Vizepräsidenten und später zum Präsidenten des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden ernannte. Im Januar 2001 erhielt er die Kardinalswürde. Eineinhalb Jahre später starb er.

Bis heute ist Kardinal Van Thuan für viele Menschen eine beeindruckende Persönlichkeit, insbesondere für seine vietnamesischen Landsleute. Seit 2010 läuft ein Seligsprechungsverfahren.

In unserer Reihe “Glaubens-Kompass” gibt es eine eigene Ausgabe über das Leben von Kardinal Francois Xavier Nguyen Van Thuan, der schon zu Lebzeiten als “lebendiger Märtyrer” galt. Das Faltblatt ist unentgeltlich — auch in größerer Stückzahl — in unserem Büro erhältlich:
KIRCHE IN NOT
Lorenzonistraße 62
81545 München
Telefon: 089 / 64 24 88 8-0
Fax: 089 / 64 24 88 8-50
E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de

oder ganz einfach in unserem Bestelldienst.

13.Sep 2012 14:42 · aktualisiert: 15.Sep 2014 19:48
KIN / S. Stein