„Werden die Krippen lügen?”

Gedanken von Pater Werenfried van Straaten zum Weihnachtsfest

Porträt von Pater Werenfried van Straaten

Pater Werenfried van Straaten.

Nun ist wieder Weihnachten. Eine heilige Nacht ohne Maria, die in den Himmel aufgenommen wurde. Ohne lobsingende Engel, weil der Weltraum inzwischen Raketen und Satelliten vorbehalten ist. Ohne Ochs und Esel, die nicht mehr in unsere vollmotorisierte Zeit passen. Ohne Hirten auf dem Felde, weil nur Soldaten im Manöver und Stadtstreicher noch im Freien nächtigen.

Also kein traditionelles Weihnachtsfest! Nur die Armut wird noch da sein und die Kälte … und Herodes, der das Kind töten will. Wenn überhaupt ein Kind da ist …

Wird Jesus selbst auch noch fehlen in dieser dunklen, konsumorientierten Zeit? Werden die Krippen lügen, wenn sie den Kindern das Kind zeigen? Wird Christus wirklich in dieser Misere geboren werden?

Das hängt von uns ab! Wir selbst sind die Tür, durch die Christus in die Welt tritt. Wir müssen Marias Stelle übernehmen. Wir müssen Jesus empfangen und in unserem Herzen tragen, so dass er das Herz unseres Lebens wird. Dann werden seine Liebe, seine Güte, sein Erbarmen mit den Menschen durch uns wie ein Licht in die Welt strahlen. Dann lächelt er durch unsere Augen. Dann hilft er mit unseren Händen. Dann tröstet er in unserer Liebe. Dann bricht sein befreiendes Leben aus uns hervor, jetzt und hier, für die hoffnungslose Menschheit dieser Zeit.

Wenn aber unsere Augen kalt und hart sind, wenn unsere Hände zu Fäusten geballt bleiben, wenn nicht die Liebe in uns wohnt, nehmen wir Christus die Chance, sich zu zeigen. Dann verhindern wir, dass es um uns herum Weihnachten wird.

Wir wünschen allen Freunden und Wohltätern von KIRCHE IN NOT ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest.

Alle in der Medienbox vorgestellten Beiträge sind als DVD beziehungsweise Hör-CD unentgeltlich bei uns erhältlich.

21.Dez 2012 16:10 · aktualisiert: 24.Dez 2014 19:13
KIN / S. Stein