Nigeria: Sechs Teilnehmer einer Christmette erschossen

Nächtlicher Überfall auf eine Kirche nahe der nordnigerianischen Stadt Potiskum

Kaputtes zerstörtes Kruzifix in der Demokratischen Republik Kongo.

Zerstörtes Kruzifix (Archivbild).

Fünf Gläubige und ein Pfarrer sind Medienberichten zufolge in der Nacht auf den 25. Dezember bei einem  bewaffneten Angriff auf eine Kirche im Norden Nigerias getötet worden.

Um Mitternacht sei eine Gruppe Bewaffneter in das Dorf Peri nahe der Stadt Potiskum gekommen und direkt zur Kirche gegangen, habe ein Einwohner berichtet.

Sie hätten das Feuer eröffnet und sechs Menschen erschossen. Anschließend hätten sie das Gebäude in Brand gesteckt. Ob die Täter der Extremistengruppe Boko Haram zuzurechnen seien, sei bislang nicht bekannt.

Segensworte von Papst Benedikt XVI.

Papst Benedikt XVI. sprach am 25. Dezember in seiner Botschaft zum Segen “Urbi et Orbi”  folgende segnende Worte speziell zu afrikanischen Ländern:  “Das Geburtsfest Christi begünstige die Wiederkehr des Friedens in Mali und der Eintracht in Nigeria, wo grausame terroristische Attentate weiter Opfer fordern, besonders unter den Christen. Möge der Erlöser den Flüchtlingen aus dem Osten der Demokratischen Republik Kongo Hilfe und Trost bringen. Er möge Kenia Frieden schenken, wo blutige Attentate die Zivilbevölkerung und die Gotteshäuser getroffen haben.” (vatican.va)

Gebetsaufruf

KIRCHE IN NOT ruft erneut zum Gebet für die Täter und die Opfer in Nigeria auf. Sie können dazu auch ein Gebetsblatt für bedrängte und verfolgte Christen bei uns kostenlos bestellen.

 

27.Dez 2012 12:05 · aktualisiert: 11.Nov 2013 14:41
KIN / T. Waitzmann