Neuer Patriarch der Chaldäer

Louis Sako wurde in dieser Woche in Rom zum Oberhaupt gewählt

Louis Sako, Patriarch der chaldäisch-katholischen Kirche.

Louis Sako, Patriarch der chaldäisch-katholischen Kirche.

Der bisherige Erzbischof von Kirkuk im Nordirak, Louis Sako, ist zum neuen Patriarchen der chaldäisch-katholischen Kirche gewählt worden. Die Synode zur Wahl des neuen Oberhaupts der mit Rom unierten Kirche kam in dieser Woche in der italienischen Hauptstadt zusammen.

Louis Sako ist ein Freund unseres Hilfswerks und war bereits Gast bei mehreren Veranstaltungen von KIRCHE IN NOT. So nahm er unter anderem als Mitwirkender am Pater-Werenfried-Jahresgedenken in Köln und am Internationalen Kongress „Treffpunkt Weltkirche” 2011 in Würzburg teil. In Podiumsgesprächen berichtete er damals über schwierige Lage der Christen im Irak.

Unermüdlich wendet er sich an die Weltöffentlichkeit mit Appellen, die christliche Minderheit in seiner Heimat nicht zu vergessen. KIRCHE IN NOT unterstützt Louis Sako und dessen Engagement im Irak schon seit vielen Jahren.

Sako kam am 4. Juli 1948 in Zaxo (Zakho) an der Grenze zu Syrien und zur Türkei zur Welt. Er studierte am Seminar des Dominikanerordens in Mossul. 1974 wurde er dort auch zum Priester geweiht. Anschließend ging er zu weiteren Studien nach Rom und Paris, wo er an der berühmten Sorbonne-Universität studierte. Von 1986 bis 1997 war er Seelsorger in Mossul und anschließend für einige Jahre Regens des chaldäischen Priesterseminars in Bagdad. 2003 wurde er Erzbischof von Kirkuk.

KIRCHE IN NOT gratuliert dem neuen chaldäisch-katholischen Patriarchen Louis Sako und wünscht ihm viel Kraft und Gottes Segen für seine neue Aufgabe.

So können Sie den Christen im Irak helfen

1.Feb 2013 14:04 · aktualisiert: 1.Feb 2013 14:10
KIN / S. Stein