Hilfsprojekte des Monats

Ausgewählte Beispiele unserer weltweiten Hilfe im Mai

Schüler aus Palästina lesen in der Bibel.

Schüler aus Palästina lesen in der Bibel.

Jeden Monat stellen wir Ihnen eine Auswahl mehrerer Projektbeispiele aus der ganzen Welt vor. Diesmal bitten wir Sie vor allem um Ihre Gebetsunterstützung und Spende für die Christen in der Demokratischen Republik Kongo, in Kolumbien, in Nigeria und in den palästinensischen Gebieten.

In Bethlehem im palästinensischen Westjordanland betreuen Franziskanerinnen ein Familienzentrum. Dort treffen sich regelmäßig Frauen und Katecheten, aber auch Paare, die auf die Ehe vorbereitet werden. Die Ordensschwestern möchten ihnen vor allem die Bibel näherbringen. Sie sind jedoch meist kaum vertraut mit der Heiligen Schrift.

Daher haben sie uns gebeten, dass wir ihnen bei den Druckkosten von 300 Bibeln auf Arabisch unter die Arme greifen, denn in Palästina spricht man arabisch. Da das Christentum im Heiligen Land bedroht ist, möchten wir diese Bitte gerne mit Ihrer Hilfe unterstützen.

Die Menschen in der Diözese Buenaventura in Kolumbien leben weit verstreut. Sie leben in Regionen, die man oft nur mit dem Boot erreichen kann. Hier ist ein regelmäßiger Besuch eines Priesters kaum zu realisieren. Daher sind sie auf die Hilfe von Katecheten angewiesen, die zum Teil vor Ort leben.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Workshops für den interreligiösen Dialog in Nigeria.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Workshops für den interreligiösen Dialog in Nigeria.

Die Katecheten müssen für ihre Aufgabe ausgebildet werden. Allerdings sind die Gemeinden arm und können dafür nicht finanziell aufkommen. Es fehlt an Lehrbüchern, Katechismen und Bibeln. Unterstützen Sie die Ausbildung der Katecheten, damit in die ländlichen Gebiete Kolumbiens die Frohe Botschaft gebracht werden kann.

Auch in Nigeria kümmern sich Laien um die Katechese. In der Diözese Oyo im Westen des Landes unterstützen wir Workshops und Seminare, in denen Männer und Frauen ausgebildet werden, um sich für Frieden und Versöhnung einzusetzen. Nicht nur Christen leiden in dem afrikanischen Land unter der Gewalt einiger islamistischer Bewegungen, wie zum Beispiel Boko Haram.

In diesen Workshops werden de Verantwortlichen in den Pfarrgemeinden in ihrem Glauben gestärkt und für den interreligiösen Dialog geschult. Für die Umsetzung dieser Initiative bitten wir um Spenden, damit weiterhin ein Frieden in Nigeria möglich ist.

Seminaristen in der Demokratischen Republik Kongo.

Seminaristen in der Demokratischen Republik Kongo.

Die Menschen in der Demokratischen Republik Kongo leben dagegen seit vielen Jahren schon im Krieg. Bisher sollen schon fünf Millionen Menschen in den letzten neun Jahren ums Leben gekommen sein. Ein Ende der Gewalt ist nicht abzusehen, denn es ist ein Kampf um wichtige Rohstoffe.

In diesem Brennpunkt liegt das Priesterseminar von Murhesa, in dem im Moment 89 junge Männer studieren. Ohne die finanzielle Unterstützung von außen könnte die Einrichtung nicht bestehen. Regelmäßig unterstützt KIRCHE IN NOT die Ausbildung der Seminaristen, denn Priester und Ordensleute stehen den Einwohnern in ihrem Leiden im Krieg bei.

Die vorgestellten Projekte sind nur wenige Beispiele unserer Arbeit. Sie können für diese und andere Projekte von KIRCHE IN NOT einfach und sicher online spenden. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Hilfe und Unterstützung.

KIN / S. Stein