Hilfsprojekte des Monats

Beispiele unserer weltweiten Hilfe im November

Christliche Verkündigung mit modernen Medien.

Christliche Verkündigung mit modernen Medien.

Jeden Monat stellen wir Ihnen eine Auswahl mehrerer Projektbeispiele aus der ganzen Welt vor. Diesmal bitten wir Sie insbesondere um Ihre Gebetsunterstützung und Spende für die Christen in Äthiopien, Bolivien, Russland, Trinidad und Tobago und in der Ukraine.

Die Unterstützung der katholischen Medienarbeit ist unserem Hilfswerk besonders wichtig, denn so kann die Verbreitung des Evangeliums und die Neuevangelisierung verbessert werden. Benedikt XVI. hat unser Hilfswerk dazu auch im Jahr 2007 ausdrücklich aufgerufen.

In diesem Monat unterstützen wir daher insbesondere den Diplomstudiengang für pastorale Kommunikation an der Karibischen Schule für Katholische Kommunikation in Trinidad und Tobago. In dieser Einrichtung in der Hauptstadt Port-of-Spain lernen die Studenten, durch Film, Fernsehen, Radio, Internet und Printmedien die Frohe Botschaft Jesu Christi zu verkünden.

Auch in Bolivien unterstützen wir in diesem Monat Studenten. Dort fördern wir über 40 Missions-Salesianerinnen vom Heiligsten Herzen Jesu, damit sie ihr Theologiestudium absolvieren können. Sie widmen sich vor allem der Neuevangelisierung.

Die Benediktinerinnen nähen und sticken liturgische Gewänder und Paramente.

Die Benediktinerinnen nähen und sticken liturgische Gewänder und Paramente.

Frauenorden wie die Missions-Salesianerinnen haben in der bolivianischen Diözese El Alto regen Zulauf. Angesichts einer immer komplexer werdenden Lebenswirklichkeit ist es notwendig, den Ordensnachwuchs gut auszubilden. Deswegen möchten wir das Studium der Ordensfrauen unterstützen.

Seit einigen Jahren helfen wir auch Ordensschwestern in der ukrainischen Stadt Zhytomir. Dort haben wir unter anderem beim Wiederaufbau eines Klosters von Benediktinerinnen geholfen, denn in der ehemaligen Sowjetunion wurden alle Klöster 1946 aufgelöst. Erst 2006 konnte das neue Kloster nach zehnjähriger Bauzeit eingeweiht werden.

Heute gibt es eine Kunstschule für Kinder und Werkstätten für das Nähen und Sticken liturgischer Gewänder und Paramente. Die Einnahmen reichen jedoch leider kaum für den Lebensunterhalt der Schwestern. Daher fördern wir die Ordensschwestern, um ihre Existenz zu sichern.

Ehemalige Drogenabhängige in der Einrichtung bei Sankt Petersburg.

Ehemalige Drogenabhängige in der Einrichtung bei Sankt Petersburg.

Auch in Russland möchten wir in diesem Monat beispielhaft helfen. In Sapernoje bei Sankt Petersburg gibt es ein Rehabilitationszentrum für ehemalige Drogenabhängige. Das Leben dort ist von Gebet und Arbeit, Gehorsam und Einhalten der kirchlichen Fastenzeiten geprägt. Die Bewohner des Zentrums können auch verschiedene Berufe erlernen.

Vater Sergij Belkow hat die Einrichtung ins Leben gerufen. Der Erfolg von etwa 75 Prozent dauerhaft Geheilten gibt seinem Konzept Recht. Er möchte gerne eine Hostienback- und Kerzenwerkstatt einrichten. Bitte helfen Sie ihm dabei mit Ihrer Spende.

Im Westen Äthiopiens konnte dank der Wohltäter von KIRCHE IN NOT in dem Dorf Puol eine Kapelle gebaut werden, die Anfang 2013 geweiht wurde. Hier können die Gläubigen sich zum Gottesdienst, zur Katechese oder anderen Aktivitäten treffen. Der Priester muss allerdings immer von weither in die abgelegene Pfarrei anreisen.

Wegen der schlechten Wege wäre es sinnvoll, wenn er in Puol eine Unterkunft hätte, um die Menschen dort und in den umliegenden Dörfern besser zu betreuen. Traditionell werden hier die Häuser mit Holz und Lehm gebaut, aber durch Überschwemmungen und Termitenfraß stürzen sie schnell ein. Wir möchten eine massive Unterkunft aus Stein ermöglichen.

Diese vorgestellten Projekte sind nur wenige Beispiele unserer weltweiten Arbeit. Sie können für diese und andere Projekte von KIRCHE IN NOT einfach und sicher online spenden. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Hilfe und Unterstützung.

11.Nov 2013 16:52 · aktualisiert: 14.Nov 2013 12:05
KIN / S. Stein