„Die Leute werden verhungern”

Menschen im Südsudan brauchen Lebensmittel und sauberes Trinkwasser

Roko Taban Mousa, Apostolischer Administrator der Diözese Malakal/Südsudan.

Roko Taban Mousa, Apostolischer Administrator der Diözese Malakal/Südsudan.

Im Südsudan droht nach heftigen Gefechten zwischen Regierungstruppen und Rebellen eine Hungersnot. Dies sagte der Apostolische Administrator der Diözese Malakal, Roko Taban Mousa, gegenüber KIRCHE IN NOT. Trotz des vereinbarten Waffenstillstands gingen die Kämpfe weiter.

„Wenn die Leute nicht bald Lebensmittel wie Reis, Bohnen und Öl erhalten, werden sie verhungern”, sagte Mousa.

Seit der Konflikt vor zwei Monaten ausgebrochen ist, fehle es der Bevölkerung außerdem an Trinkwasser. Viele hätten ungefiltertes Flusswasser getrunken und seien an Durchfall erkrankt, berichtet der Geistliche.

Allein in der Diözese Malakal seien durch die Kämpfe 30 000 Häuser zerstört worden. Auch Apotheken und medizinische Zentren seien angegriffen worden.

In einem Flüchtlingscamp im Südsudan.

In einem Flüchtlingscamp im Südsudan.

Nach Aussage Mousas seien die jüngsten Gefechte verheerender gewesen als der Bürgerkrieg von 1983 bis 2005. „Was wir in diesen Jahren erleben mussten, war bei weitem nicht so schrecklich wie die Zerstörungen in den vergangenen Wochen”, sagte Mousa. Der Geistliche rief außerdem zum Gebet auf: „Wir können die Solidarität spüren, wenn Menschen für uns beten.”

KIRCHE IN NOT bittet um Spenden für die Arbeit der Kirche im Südsudan. Spenden Sie einfach und bequem online oder auf folgendes Konto:
KIRCHE IN NOT
Kontonummer: 215 20 02
BLZ: 750 903 00
LIGA Bank München
IBAN: DE63750903000002152002
BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Südsudan

Helfen Sie den Menschen im Südsudan:

18.Feb 2014 12:08 · aktualisiert: 18.Feb 2014 12:09
KIN / S. Stein