Helfen Sie mit Ihrer Spende

Christen auf der ganzen Welt hoffen auf Ihre Unterstützung

Bei einem Workshop von Youth Alive.

Ein Workshop von Youth Alive.

Papst Franziskus ruft die Gläubigen immer wieder auf, die Menschen am Rand der Gesellschaft und die Ausgestoßenen nicht zu vergessen. Mit Ihrer Hilfe können wir diesem Appell nachkommen.

In diesem Monat bitten Christen in Indien, Malawi, Peru, Russland und Uganda um Ihre Unterstützung. Spenden Sie direkt und schnell mit einem Klick.

Seit über 20 Jahren gibt es in Uganda die Organisation „Youth Alive“, die mit Workshops gegen die Ausbreitung von Aids kämpft. Die Referenten, selbst meist junge Leute, machen klar: Sexuelle Enthaltsamkeit und treue Beziehungen sind immer noch die besten Methoden gegen eine Ansteckung mit HIV. Mittlerweile ist die Organisation auch in vielen anderen Ländern aktiv.

„Youth Alive“ hat seit der Gründung viel in Uganda bewirkt: In den letzten 15 Jahren hat die Organisation mehr als drei Millionen Menschen mit ihren Präventionskampagnen erreicht. Mit Ihrer Spende können Sie diese Initiative fördern und so einen wertvollen Beitrag im Kampf gegen Aids leisten.

Im Osten Indiens ist im vergangenen Jahr eine Pfarrei in Chimpu errichtet worden. Sie liegt in der Diözese Itanagar an der Grenze zu China und Myanmar. Die Menschen sind sehr arm und leben weit verstreut, zum Teil mitten im Urwald. Ihre Hütten sind aus Bambus und Gras und müssen jedes Jahr erneuert werden.

In solchen Hütten auf Pfählen leben die Menschen im Bistum Itanagar.

In solchen Hütten auf Pfählen leben die Menschen im Bistum Itanagar.

Bildung, medizinische Versorgung, Hygiene und eine Verbesserung der Situation der Frauen – dafür sorgt in diesem abgelegenen Gebiet die Kirche. Damit die Priester ihrer seelsorglichen Arbeit nachkommen können, benötigen sie ein Pfarrhaus. Unterstützen Sie den Bau eines Pfarrhauses mit Ihrer Spende.

Auch im afrikanischen Staat Malawi leben die Menschen zum Teil in abgelegenen Gebieten. Amtssprache ist zwar Englisch, jedoch gibt es viele andere Sprachen im Land.

Kinder aus dem Bistum Karonga.

Kinder aus dem Bistum Karonga.

Eine ist zum Beispiel Tumbuka, die im Norden des Landes gesprochen wird. In der Diözese Karonga wurde damit begonnen, das Messbuch in Tumbuka zu übersetzen. Wenn es erschienen ist, soll es Weiterbildungsprogramme geben, um das liturgische Wissen für Katecheten, Kirchenchöre und Ministranten zu erweitern. Mit Ihrer Unterstützung kann die Diözese diese Idee verwirklichen.

Um das Evangelium zu verbreiten, benötigt man nicht nur Bücher, sondern auch andere Medien. In Russland unterstützt KIRCHE IN NOT die christliche Nachrichtenagentur Blagovest Info („Frohe Botschaft”). Sie informiert ausgewogen über katholische und orthodoxe Themen. Mittlerweile hat sich die Agentur in der russischen Medienlandschaft etabliert.

Doch die Computer und die technische Ausstattung sind inzwischen veraltet, was die Arbeit der Agentur erschwert. Helfen Sie den Medienschaffenden von Blagovest Info mit Ihrer Spende, damit die Frohe Botschaft weiterhin in Russland verkündet werden kann.

Die Schwestern des Ordens „Canonesas de la Cruz” in Peru arbeiten vor allem in der Katechese. Viele junge Mädchen schließen sich in der Zwischenzeit dieser Kongregation an. Einerseits ist das natürlich erfreulich.

Ein Chor der Schwestern.

Ein Chor der Schwestern in Peru.

Andererseits benötigen die Schwestern für ihre Arbeit eine gute Ausbildung. Es müssen Lehrkräfte, Bücher, Schreibmaterialien und Fahrtkosten bezahlt werden. Doch dafür fehlt dem Orden das Geld. Die Schwestern bitten um finanzielle Unterstützung bei der Ausbildung von 14 Novizinnen und 31 Schwestern mit zeitlichen Gelübden. Helfen Sie mit Ihrer Spende.

Die vorgestellten Projekte sind nur einige wenige Beispiele unserer Arbeit. Sie können für diese und andere Projekte von KIRCHE IN NOT einfach und sicher online spenden. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Hilfe und Unterstützung.

6.Mrz 2014 15:37 · aktualisiert: 6.Mrz 2014 15:38
KIN / S. Stein