„Wir sind eine sichtbare Kirche”

KIRCHE IN NOT unterstützt den Bau einer Kathedrale im Königreich Bahrain

Bischof Camillo Ballin, Apostolischer Vikar Nördliches Arabien.

Bischof Camillo Ballin, Apostolischer Vikar Nördliches Arabien.

Bischof Camillo Ballin ist Apostolischer Vikar für das Nördliche Arabien. An seinem Sitz im Königreich Bahrain wird noch in diesem Jahr mit dem Bau einer neuen Kathedrale für das Vikariat begonnen. Das Grundstück für den Kirchenbau hat der König des muslimisch geprägten Landes dem Vikariat zur Verfügung gestellt.

Baubeginn ist voraussichtlich im Herbst 2014; die Fertigstellung ist für 2016/2017 geplant. Zu dem Komplex gehören neben der Kathedrale auch Schulungs- und Gästeräume, Wohnungen für Priester und den Bischof sowie ein Mehrzwecksaal. Die Kirche soll bis zu 2300 Gläubigen Platz bieten.

Zur Bilderstrecke

Im Interview mit KIRCHE IN NOT berichtet Bischof Ballin über die Situation der Christen auf der Arabischen Halbinsel, das katholische Gemeindeleben in den Golfstaaten und über das große anstehende Bauprojekt.

Herr Bischof, wie hat das Projekt der neuen Kathedrale begonnen?
Viele Katholiken in Bahrain baten mich darum, den König um ein Grundstück zu bitten. Die Kirche, die wir in Manama haben, ist zu klein. Ich bat den König um ein Grundstück im Süden des Landes und er gewährte die Bitte sofort. Seitdem der Bischof seinen Sitz in Bahrain hat, soll diese Kirche die Kathedrale für das Nördliche Arabien sein. Sie soll Unserer Lieben Frau von Arabien geweiht werden, der Patronin der Golfregion.

Was hat den König dazu bewegt, dieses Grundstück zur Verfügung zu stellen?
Natürlich kenne ich nicht die persönlichen Gründe, aber ich denke, dass er zeigen wollte, dass Bahrain offen für alle Menschen ist. Im Rat des Königs sitzen sogar Katholiken und Juden. In dieser Region, in der es auch Fanatismus gibt, sollte der König von Bahrain als Modell der Offenheit angesehen werden.

So soll die Kathedrale in Bahrain einmal aussehen.

So soll die Kathedrale in Bahrain einmal aussehen.

Ist ein solches Großprojekt dennoch nicht recht gewagt angesichts der herrschenden Spannungen im Nahen Osten?
Die Probleme in Bahrain bestehen nicht zwischen Christen und Muslimen, sondern innerhalb der Muslime selbst, zwischen Schiiten und Sunniten. Ich vertraue auf den guten Willen der Menschen in Bahrain.

Ich lebe hier nun bereits seit zwei Jahren und habe bisher keine negative Einstellung gegenüber Christen erlebt. In Bahrain, Kuwait und Katar gehe ich in meinem Talar und mit meinem Bischofskreuz. Es gab niemals Probleme; ich werde sogar sehr respektiert. Die katholische Kirche ist allen bekannt als Kirche, die alle respektiert und allen hilft.

Betrachten Sie Ihr Vikariat als Missionsland?
Ein „Missionsland“ ist ein Land in dem man Menschen evangelisiert und zum Christentum bekehrt, die Naturreligionen angehören. Wir leben aber nicht unter Animisten, sondern unter Muslimen und Hindus. Etwa zehn Prozent der Bevölkerung in meinem Vikariat sind Christen, die große Mehrheit ist also nicht christlich. Aber wir können nicht so wie in anderen Ländern evangelisieren. Wir können nur die Gnade und Liebe Gottes durch unser Leben im Alltag bezeugen. Der beste Ort für dieses Zeugnis ist die Schule.

Gottesdienst in der katholischen Pfarrei in Manama.

Gottesdienst in der katholischen Pfarrei in Manama.

Wie sind Ihre Gemeinden zusammengesetzt?
Die Menschen kommen aus vielen Ländern. Die Mehrheit stammt aus Indien und den Philippinen. Andere kommen aus einigen arabischen Staaten, aus Bangladesch, Sri Lanka, Pakistan, Korea, Europa und so weiter. Insbesondere viele Arbeiter aus Asien kommen ganz alleine hierher. Viele von ihnen können ihre Familien nicht mitbringen. Eine Folge daraus ist, dass sie sich einsam und isoliert fühlen und großes Heimweh haben.

Auf der anderen Seite suchen sie wegen ihrer Einsamkeit Trost und Frieden in Gott. Daher haben wir eine hohe Beteiligung an den Gottesdiensten. Die Leitung haben 50 Priester und zwei ständige Diakone. Die meisten Priester sind Ordensangehörige, vor allem Kapuziner, denen vom Heiligen Stuhl die Seelsorge am Persischen Golf übertragen wurde.

Wie sichtbar und aktiv ist Ihre Kirche in den Städten und Gemeinden?
Unsere Kirche ist sehr sichtbar, auch wenn man an den neueren Kirchen draußen kein Kreuz sieht. Tausende und Abertausende Gottesdienstbesucher können nicht unsichtbar sein. Wir haben keine sozialen Engagements; unsere Präsenz zielt mehr auf das persönliche Zeugnis eines guten christlichen Lebens.

In Manama wurde 1940 die erste katholische Kirche am Persischen Golf eingeweiht. Damals reichte der Platz für die rund 50 einheimischen Katholiken. Heute gehören rund 100 000 Katholiken zur Pfarrei.

In Manama wurde 1940 die erste katholische Kirche am Persischen Golf eingeweiht. Damals reichte der Platz für die rund 50 einheimischen Katholiken. Heute gehören rund 100 000 Katholiken zur Pfarrei.

Was ist Ihre größte Herausforderung als Bischof? Was braucht die Kirche besonders?
Wir haben viele Nationalitäten, und unsere Gläubigen gehören zu unterschiedlichen östlichen und orientalischen Riten. Es ist nicht einfach, aus diesen vielen unterschiedlichen Gruppierungen eine einzige katholische Kirche zu schaffen. Es hat den Anschein, dass viele Gemeinden nebeneinander bestehen, doch alle gehören zur katholischen Kirche.

Wir respektieren aber die unterschiedlichen Riten. In Kuwait feiern wir zum Beispiel die Liturgie in fünf verschiedenen Riten und 13 unterschiedlichen Sprachen. Es ist eine logistische Herausforderung, diese unterschiedlichen Gemeinschaften innerhalb eines Gebäudes zu vereinen.

Die Schwierigkeiten von Christen im Nahen Osten verursachten viele Schlagzeilen. Wie sieht die Situation in Ihrem Vikariat aus?

Die Namenspatronin der  Kathedrale in Bahrain: Unsere Liebe Frau von Arabien.

Die Namenspatronin der Kathedrale in Bahrain: Unsere Liebe Frau von Arabien.

Keine Regierung am Golf verfolgt eine Politik der Konversion vom Christentum zum Islam. Dennoch gibt es einige Eiferer. Natürlich ist es verboten, vom Islam zum Christentum zu konvertieren, aber die Lage am Golf unterscheidet sich von den Herausforderungen, mit denen Christen in anderen Ländern des Nahen Ostens konfrontiert sind.

Es gibt am Golf keine einheimischen Christen, außer ein paar wenige in Kuwait und Bahrain; und alle Christen müssen das Land verlassen, wenn sie 60 Jahre alt sind, es sei denn, sie haben ein eigenes Geschäft eröffnet mit Unterstützung einer einheimischen Person.

In anderen Ländern des Nahen Ostens sind Christen Einheimische. Christen am Golf sind keine Bürger des Landes, in dem sie arbeiten; sie sind Migranten. Sogar ihre Kinder müssen die Golfregion verlassen, wenn sie eine weiterführende Schule besuchen möchten.

Auf Ihrer Internetseite kann man lesen, dass die Regierungen der Region der Kirche vertrauen. Was heißt das konkret?
Unsere Kirche ist von vielen Regierungen offiziell anerkannt. Wir sind keine private Gruppe oder eine versteckte Sekte. Ich sage den jeweiligen Regierungschefs, dass sie sich vor der katholischen Kirche nicht zu fürchten brauchen, da sie den Glauben, die Kultur und die Traditionen des Landes respektiert.

Unterstützen Sie den Bau der Kathedrale in Bahrain

Wir bitten um weitere Spenden für die seelsorgliche Arbeit der Kirche in der Ukraine. Sie können direkt online spenden oder unter:
Empfänger: KIRCHE IN NOT
Kontonummer: 215 20 02
BLZ: 750 903 00
LIGA Bank München

IBAN: DE63750903000002152002
BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Bahrain

Hintergrund: Katholische Kirche in Bahrain

Flagge von Bahrain.

Flagge von Bahrain.

Das Königreich Bahrain ist ein Inselstaat im Persischen Golf. Der Islam ist Staatsreligion. Der überwiegende Teil der Bevölkerung ist schiitisch, die Herrscherfamilie ist sunnitisch.

In Bahrain leben etwa 140 000 Katholiken, die sich auf zwei Pfarreien verteilen: eine in der Hauptstadt Manama (100 000 Katholiken), eine weitere im rund 25 Kilometer südlich gelegenen Awali (40 000). Diese Zahlen sind Schätzwerte, da es keine genauen Statistiken gibt. Bahrain gehört zum Apostolischen Vikariat Nördliches Arabien, zu dem auch die Länder Katar, Kuwait und Saudi-Arabien gehören.

Die erste katholische Kirche wurde 1939 in Manama fertiggestellt und ein Jahr später eingeweiht. Sie war damals die erste katholische Kirche am Persischen Golf. Zu dieser Zeit gab es nur 50 bis 60 Katholiken im Land.

Aufgrund des Zuzugs vieler Gastarbeiter ist die katholische Kirche in Bahrain stetig gewachsen. Die Gläubigen in beiden Pfarreien stammen zu einem überwiegenden Teil aus Indien und von den Philippinen.

Kapuzinerpater Uldarico Camus leitet die Gemeinde in Manama.

Kapuzinerpater Uldarico Camus leitet die Gemeinde in Manama.

Gemeindeleiter in Manama ist seit 2007 der Kapuzinerpater Uldarico Camus. Er stammt von den Philippinen. Zu den rund zehn Wochenendgottesdiensten kommen etwa 20 000 Gläubige. Sechs Priester kümmern sich um die Seelsorge in der Pfarrei. Zur Katechese kommen 1500 Schüler, die von 60 freiwilligen Helfern unterrichtet werden.

Katholiken können in Bahrain ihren Glauben offen bekennen. Muslime und Katholiken begegnen sich gegenseitig mit Respekt. Der König ist gegenüber der katholischen Kirche aufgeschlossen und pflegt einen guten Kontakt zum Bischof.

Die Priester dürfen im Gegensatz zu einigen anderen muslimisch geprägten Ländern auch in die Camps der Gastarbeiter und dort Gottesdienste feiern. Trotz dieser Offenheit gibt es jedoch auch Einschränkungen: So erhält die Pfarrei für ihre Priester und Mitarbeiter zum Beispiel nur eine bestimmte Anzahl an Visa.

21.Mai 2014 12:06 · aktualisiert: 22.Aug 2016 20:04
KIN / S. Stein