Jahresbericht von KIRCHE IN NOT

Unser Hilfswerk erhielt 2013 weltweit über 88 Millionen Euro an Spenden

Eine Pfarrei aus Uganda dankt den Wohltätern von KIRCHE IN NOT.

Eine Pfarrei aus Uganda dankt den Wohltätern von KIRCHE IN NOT.

Insgesamt 88,39 Millionen Euro Spendengelder hat KIRCHE IN NOT im Jahr 2013 weltweit gesammelt. Das geht aus dem Jahresbericht hervor. Der deutschen Sektion unseres Hilfswerks wurden im vergangenen Jahr mehr als neun Millionen Euro gespendet.

Sowohl die Spendeneinnahmen des Gesamtwerks als auch jene der deutschen Sektion gingen damit im Vergleich zu 2012 leicht zurück.

Die zur Verfügung stehenden Mittel haben wir in pastorale Projekte in über 130 Länder weitergeleitet. Der größte Teil der Hilfsgelder floss mit 37,4 Prozent in vielfältige Bauprojekte an Kirchen, Klöstern und Gemeindezentren in aller Welt. Darüber hinaus machten Mess-Stipendien und andere Existenzhilfen für Priester und Ordensleute den zweitgrößten Anteil von zusammen 21,3 Prozent aus.

Weitere traditionelle Schwerpunkte des Hilfswerks sind die theologische Ausbildung von Seelsorgern weltweit (12,5 Prozent), die Anschaffung von Fahrzeugen für die Seelsorge (6,9 Prozent) sowie die Unterstützung von Katechese und Bibelapostolat (15,3 Prozent). Einen im Vergleich zu früheren Jahren recht hohen Anteil am Hilfsbudget nimmt die Soforthilfe für Krisenregionen (4,5 Prozent) ein, was vor allem an den Konflikten in Syrien und der Zentralafrikanischen Republik lag.

Kinder aus einer Katecheseklasse in Sri Lanka sagen Danke für ein Fahrzeug.

Kinder aus einer Katecheseklasse in Sri Lanka sagen Danke für ein Fahrzeug.

Unsere Hilfen kamen im vergangenen Jahr pastoralen Projekten auf vier Kontinenten zugute. Finanziell am stärksten unterstützt wurde die wachsende Kirche in Indien (4,2 Millionen Euro) und in der von Krisen heimgesuchten Ukraine (4,1 Millionen Euro). Als größter Flächenstaat mit vorwiegend katholischer Bevölkerung erhielt Brasilien erhebliche Mittel zum Aufbau und zur Umsetzung der örtlichen Seelsorge (drei Millionen Euro).

In Afrika half KIRCHE IN NOT unter anderem in der Demokratischen Republik Kongo (2,59 Millionen Euro), in Nigeria (eine Million Euro) und im Südsudan (1,3 Millionen Euro). Ein wichtiges Anliegen ist uns auch Russland. Dort wurden die kirchlichen Strukturen mit insgesamt 1,85 Millionen Euro unterstützt.

Wir danken allen Wohltätern für Ihre Spenden und die Treue zu unserem Hilfswerk KIRCHE IN NOT.

KIN / S. Stein