Zeigen Sie Ihre Solidarität

Machen Sie mit und unterstützen Sie die verfolgten Christen im Irak

Der arabische Buchstabe Nun ist zum Zeichen der Solidarität mit den Christen im Irak geworden.

Der arabische Buchstabe Nun.

Unser Hilfswerk hat eine Solidaritätsaktion für die bedrängten Christen im Irak gestartet. Wir rufen dazu auf, für die verfolgten Glaubensgeschwister zu beten und Ihre Solidarität zu zeigen. Dafür wurde die Internetseite www.wearechristians.info eingerichtet.

Und so können Sie mitmachen:

- Klicken Sie auf der Seite www.wearechristians.info auf das eingeblendete Pluszeichen.
- Nach dem Heranzoomen öffnet sich ein Raster mit kleinen quadratischen Feldern.
- Mit einem Klick auf ein beliebiges Feld haben Sie die Möglichkeit, dort ein Bild von sich hochzuladen.

Laden Sie Freunde ein und machen Sie auf diese Seite aufmerksam.

Der Hintergrund der Internetseite ist der arabische Buchstabe ن (Nun), dem Anfangsbuchstaben des arabischen Wortes für „Christ”. Die radikal-islamische Gruppe IS (ISIS), die sich derzeit im Irak immer mehr ausbreitet, hat in den vergangenen Wochen diesen Buchstaben an Häuser und Wohnungen geschrieben, in denen Christen leben oder lebten.

In der Zwischenzeit hat sich dieser Buchstabe weltweit als Zeichen der Solidarität mit der christlichen Bevölkerung im Irak verbreitet.

Christen und Muslime beten in der St.-Georg-Kirche in Bagdad gemeinsam für den Frieden im Irak.

Christen und Muslime beten in der St.-Georg-Kirche in Bagdad gemeinsam für den Frieden im Irak.

Auf der Internetseite für die Solidaritätsaktion finden Sie Informationen über die Lage der Christen im Irak und einen dringenden Appell des chaldäisch-katholischen Patriarchen Louis Rafael Sako.

Er hat auch folgendes Gebet verfasst:

Herr,
die Not unseres Landes ist groß und das Leid der Christen ist schwer und macht uns Angst. Daher bitten wir dich, Herr, leite unser Leben und schenke uns Geduld und Mut, um weiterhin mit Zuversicht und Hoffnung Zeugnis unserer christlichen Werte abzulegen.

Herr, Frieden ist die Grundlage jedweden Lebens. Schenk uns Frieden und Stabilität, um ohne Angst und Furcht in Würde und Freude zusammenzuleben. Ehre sei dir in Ewigkeit. Amen.

Christliche Würdenträger und Muslime beteten am 6. August 2014 gemeinsam für den Frieden im Irak. Bildmitte: Chaldäischer Patriarch Louis Rafael Sako.

Christliche Würdenträger und Muslime beteten am 6. August 2014 gemeinsam für den Frieden im Irak. Bildmitte: Chaldäischer Patriarch Louis Rafael Sako.

Die Verfolgung von Christen im Irak und Ländern im Nahen Osten ist auch Thema eines Begegnungstages am Sonntag, 14. September, in Augsburg. Er steht unter dem Motto „Glaube braucht Bekenntnis – Verfolgte Christen brauchen unsere Solidarität“. Unser Gast Bischof Antoine Audo aus Aleppo in Syrien berichtet unter anderem über das Leben der Christen zwischen den Fronten.

Außerdem gibt es einen Lichtbildvortrag über die Verfolgung und Diskriminierung von Christen weltweit. Nach einem gemeinsamen Gang zum Rathausmarkt beginnt dort um 16:30 Uhr eine Kundgebung zum Leitthema. Die Veranstaltung beginnt um 13:45 Uhr im Haus St. Ulrich (Kappelberg 1, 86140 Augsburg). Der Begegnungstag endet mit einem Kreuzweg für die verfolgte Kirche im Augsburger Dom unter der Leitung von Bischofsvikar Prälat Dr. Bertram Meier.

Aufgrund des begrenzten Platzangebots im Haus St. Ulrich bitten wir um eine formlose Anmeldung in unserem Münchner Büro, entweder telefonisch unter: 089 – 64 24 88 80 oder per E-Mail. Der Eintritt ist frei.

Helfen Sie den Christen im Irak

KIRCHE IN NOT bittet um Spenden für die Arbeit der Kirche im Irak. Sie können direkt und sicher online spenden oder unter:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
Kontonummer: 215 20 02
BLZ: 750 903 00
LIGA Bank München

IBAN: DE63750903000002152002
BIC: GENODEF1M05

Bitte geben Sie den Verwendungszweck Irak an.

Buch-Tipp: „Der Irak – Christen im Land der Propheten“

Titelbild des Buchs "Der Irak - Christen im Land der Propheten".

Titelbild des Buchs “Der Irak – Christen im Land der Propheten”.

Unter dem Titel „Der Irak – Christen im Land der Propheten“ hat KIRCHE IN NOT ein Buch zur Lage der Kirche in dem Land herausgegeben. Es ist unentgeltlich in unserem Bestelldienst erhältlich.
Sie können es auch bestellen unter:
KIRCHE IN NOT
Lorenzonistraße 62
81545 München

Telefon: 089 / 64 24 888-0
Fax: 089 / 64 24 888-50
E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de

Alle in der Medienbox vorgestellten Beiträge sind bei uns unentgeltlich auf CD beziehungsweise DVD erhältlich. Sie können sie auch in unserer Mediathek anschauen.

27.Aug 2014 17:29 · aktualisiert: 27.Aug 2014 19:06
KIN / S. Stein