Glaube braucht Bekenntnis

Augsburger demonstrieren und beten für verfolgte Christen

Antoine Audo, chaldäisch-katholischer Bischof von Aleppo/Syrien.

Antoine Audo, chaldäisch-katholischer Bischof von Aleppo/Syrien.

Mehr als 1500 Menschen haben am Sonntag an einem „Aktionstag für verfolgte Christen“ in Augsburg teilgenommen.

Die Veranstaltung unter dem Motto „Glaube braucht Bekenntnis – Verfolgte Christen brauchen unsere Solidarität“ war von KIRCHE IN NOT in Zusammenarbeit mit der Diözese Augsburg, dem Assyrischen Mesopotamien-Verein, dem Evangelisch-Lutherischen Dekanat, dem Suryoye Kultur- und Sportverein und der Evangelischen Allianz organisiert worden. Ehrengast war der chaldäisch-katholische Bischof der umkämpften syrischen Metropole Aleppo, Antoine Audo.

Der Bischof berichtete zum Auftakt des Aktionstags im Haus St. Ulrich ausführlich über die Lage der Christen im Nahen Osten. Diese seien in einem blutigen Kampf um die Vorherrschaft in der Region zwischen die Fronten geraten.

Sowohl in Syrien als auch im Irak handele es sich dabei vor allem um einen innerislamischen Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten. Hinzu kämen die strategischen und wirtschaftlichen Interessen der Weltmächte, denen es gleich sei, ob eine Minderheit wie die Christen in der Region überleben könne oder nicht.

Zur Kundgebung auf dem Rathausplatz versammelten sich rund 1500 Augsburger.

Zur Kundgebung auf dem Rathausplatz versammelten sich rund 1500 Augsburger.

Bischof Audo dankte den Unterstützern von KIRCHE IN NOT für ihre tatkräftige Hilfe und ihre Solidarität mit den Christen im Nahen Osten. „Wir brauchen in dieser schwierigen Lage das Gefühl, nicht alleingelassen zu sein“, sagte der Bischof, der auch Präsident der syrischen Caritas ist. In Zusammenarbeit mit KIRCHE IN NOT setze er vielfältige humanitäre und pastorale Projekte um.

Nach einem Vortrag über die Verfolgung von Christen weltweit des KIRCHE-IN-NOT-Menschenrechtsexperten Berthold Pelster, in dem am Beispiel des Nahen Ostens, Nigerias und Pakistans die Hintergründe und Motive des weltweit zunehmenden radikalen Islam aufgezeigt wurden, zogen die katholischen Teilnehmer des Aktionstags auf den Augsburger Rathausplatz, wo sie sich gemeinsam mit orthodoxen und evangelischen Christen zu einer einstündigen Kundgebung versammelten.

Der chaldäische Bischof Antoine Audo und die Geschäftsführerin von KIRCHE IN NOT Deutschland, Karin Maria Fenbert.

Der chaldäische Bischof Antoine Audo und die Geschäftsführerin von KIRCHE IN NOT Deutschland, Karin Maria Fenbert.

Dabei kamen betroffene Christen aus Nigeria sowie dem Nahen Osten zu Wort. Der Augsburger Oberbürgermeister Kurt Gribl kündigte ein stärkeres Engagement für Asylsuchende in der Friedensstadt an. Der Bundestagsabgeordnete Volker Ullrich rief in einer emotionalen Rede dazu auf, das Unrecht im Nahen Osten nicht länger hinzunehmen und in Deutschland keine Toleranz gegenüber radikalen Islamisten zu zeigen.

Bischof Antoine Audo beklagte als Hauptredner die durch die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ begangenen Gräueltaten im Nahen Osten und rief die großen christlichen Kulturleistungen in Erinnerung, die durch die Bürgerkriege in Syrien und dem Irak unwiederbringlich verloren gingen. Erneut prangerte er die egoistische Wirtschafts- und Machtpolitik der Weltmächte an, die nicht zum Schutz von Minderheiten eingriffen, sondern nur, wenn ihre eigenen Interessen bedroht seien.

Blick in den vollbesetzten Augsburger Dom.

Blick in den vollbesetzten Augsburger Dom.

Einen eindrucksvollen Schlusspunkt des Aktionstages setzten die über 1500 Teilnehmer nach einem Schweigemarsch durch die Innenstadt mit einer einstündigen ökumenischen Gebetszeit im vollbesetzten Augsburger Dom.

Der katholische Bischofsvikar Prälat Bertram Meier leitete die „Kreuzwegandacht“, eine Betrachtung des Leidens und Sterbens Jesu Christi, in den Anliegen verfolgter Christen weltweit. Mitbeter waren unter anderem der griechisch-orthodoxe Erzpriester Apostolos Malamoussis und der evangelische Pfarrer Bernd Fischer. Die Kollekte kam der Nahost-Arbeit von KIRCHE IN NOT zugute.

Helfen Sie verfolgten Christen mit Ihrer Spende

Sie können einfach und sicher online spenden oder auf folgendes Konto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
Kontonummer: 215 20 02
BLZ: 750 903 00
LIGA Bank München

IBAN: DE63750903000002152002
BIC: GENODEF1M05

Beten Sie für die verfolgten Christen

15.Sep 2014 13:33 · aktualisiert: 19.Sep 2014 11:04
KIN / S. Stein