„Christliche Minderheit bedroht”

Radikalhinduistische Kräfte in Indien bangen um das traditionelle Kastensystem

Ajaya Kumar Singh, Priester und Menschenrechtsaktivist aus Indien.

Ajaya Kumar Singh, Priester und Menschenrechtsaktivist aus Indien.

Durch die Wahl Narendra Modis von der hindu-nationalistischen Partei BJP zum Premierminister Indiens droht sich die Lage von Christen im Land zu verschlimmern. Dies äußerte der Menschenrechtsaktivist und katholische Priester Ajay Kumar Singh gegenüber KIRCHE IN NOT.

„Wenn radikalhinduistische Kräfte nun an Einfluss gewinnen, ist die christliche Minderheit besonders bedroht“, warnte Singh. Die Extremisten wiesen die Christen zurück, da sie im Christentum eine fremde Religion sehen, die das Kastensystem in Frage stelle, betonte Singh.

Ziel der BJP sei die Etablierung einer Staatsreligion und einer Kultur, die die unteren Kasten und Minderheiten ausschließt. „Sie wollen Sanskrit als einzige Landessprache durchsetzen, obwohl in Indien hunderte Sprachen verbreitet sind“, so Singh.

Der Priester fürchtet, dass sich infolge einer politisch-religiösen Radikalisierung die Übergriffe gegen Christen aus dem Jahr 2008 wiederholen könnten. Damals hatten Hindu-Nationalisten im ostindischen Bundesstaat Odisha die Dörfer von Christen angegriffen, die aus hinduistischer Sicht der niedrigen Gesellschaftsgruppe der „Unberührbaren“ (Dalits) angehören.

Das Pastoralzentrum in Konjamendi (Khandamal) im Bundesstaat Orissa (Odisha) wurde 2008 bei Unruhen zerstört.

Das Pastoralzentrum in Konjamendi (Khandamal) im Bundesstaat Orissa (Odisha) wurde 2008 bei Unruhen zerstört.

Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten wurden mehr als 600 Dörfer überfallen, etwa 100 Menschen getötet und 54 000 Menschen obdachlos.

2000 Christen wurden gezwungen, ihren Glauben zu verleugnen, und 295 Kirchen wurden zerstört. Diese Übergriffe seien von der Justiz nur in Einzelfällen geahndet worden, sagte Singh.

KIRCHE IN NOT unterstützt die katholische Kirche im Bundesstaat Odisha bei der Behandlung traumatisierter Menschen, der Stärkung des Versöhnungs- und Friedensprozesses sowie beim Wiederaufbau von Kirchen und kirchlichen Einrichtungen. Von den 1,2 Milliarden Einwohner Indiens sind knapp fünf Prozent Christen.

Schlagworte:
BJP · Christenverfolgung · Hinduismus · Indien · Odisha · Wahl
23.Okt 2014 10:45 · aktualisiert: 22.Dez 2014 14:37
KIN / S. Stein