Mehr als ein Besuch

Chaldäischer Patriarch hofft auf eine Reise von Papst Franziskus in den Irak

Patriarch Louis Raphael Sako (Foto: KIRCHE IN NOT/Anton Fric).

Patriarch Louis Raphael Sako (Foto: KIRCHE IN NOT/Anton Fric).

Der irakische Patriarch der chaldäisch-katholischen Kirche, Louis Raphael I. Sako, hofft auf einen Besuch des Papstes im Irak. Das sagte das Oberhaupt der mit Rom unierten chaldäischen Kirche gegenüber KIRCHE IN NOT in der nordirakischen Stadt Erbil.

„Sein Besuch wäre mehr als nur ein Besuch. Er hätte hohen pastoralen und geistlichen Symbolwert. Er könnte für einen Tag kommen. Der Besuch von Papst Franziskus wäre eine große Unterstützung für uns, nicht nur für die Christen, sondern den ganzen Irak”, so der Patriarch. Bei einem Treffen in Rom habe er Franziskus kürzlich persönlich eingeladen.

Patriarch Louis Raphael glaubt, dass zur Befreiung der im Sommer von der islamischen Terrormiliz IS eroberten christlichen Siedlungsgebiete im Nordirak Bodentruppen nötig sind.

Er zeigte sich zuversichtlich, dass die meisten christlichen Flüchtlinge in ihre befreiten Heimatorte zurückkehren werden. Es würden aber nicht alle zurückgehen. „Viele glauben, dass der Westen das Paradies ist. Aber wenn sie dann da sind, sind sie schockiert. Denn alles ist anders: die Sprache, die Kultur, die Gesellschaft.”

Flüchtlingskinder im Irak (Foto: KIRCHE IN NOT/Anton Fric).

Flüchtlingskinder im Irak (Foto: KIRCHE IN NOT/Anton Fric).

Bereits jetzt verlassen Sako zufolge täglich zwischen fünf bis zehn christliche Familien das Land. „Es gehen nicht nur Flüchtlinge, sondern auch Menschen, die noch immer gute Positionen und Häuser haben. Sie haben Angst vor der Zukunft und sorgen sich um ihre Kinder. Deswegen gehen Christen aus Bagdad, Basra und auch Erbil-Ankawa.”

Moderate Sunniten hätten Angst, IS öffentlich zu verurteilen, betonte das chaldäische Kirchenoberhaupt. „Sie können nicht. Sie haben Angst. Wer kann sie schützen? Selbst die Imame schweigen. Sie könnten geköpft werden.” Es habe deshalb auch nur sehr schüchterne Verurteilungen dessen gegeben, was Christen und Jesiden angetan wurde, erklärte Louis Raphael I.

Seit Juni dieses Jahres mussten mehr als 120 000 Christen Mossul und die Ninive-Ebene wegen des Vordringens von IS verlassen. Sie fanden zumeist Zuflucht in den kurdischen Autonomiegebieten des Landes. Ihre humanitäre Lage ist angespannt. KIRCHE IN NOT hilft den irakischen Christen unter anderem mit Nahrungsmitteln, der Errichtung von Schulgebäuden und Wohncontainern.

Helfen Sie mit Ihrer Spende

Sie können einfach und sicher online spenden oder auf folgendes Konto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
Kontonummer: 215 20 02
BLZ: 750 903 00
LIGA Bank München

IBAN: DE63750903000002152002
BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Irak

Beten Sie für die verfolgten Christen

KIN / S. Stein