Seelsorge und Lebensmittel

KIRCHE IN NOT unterstützt Friedensarbeit im Krisenland Ukraine

Die Kirche verteilt Lebensmittel und Medikamente.

Die Kirche verteilt Lebensmittel und Medikamente.

Die katholische Kirche hilft den Betroffenen des Ukrainekonflikts ungeachtet ihrer Konfession. Dies sagte der Erzbischof von Lemberg (L’viv), Mieczyslaw Mokrzycki, gegenüber KIRCHE IN NOT.

„Wir unterhalten Suppenküchen und verteilen Lebensmittel und Medikamente an Flüchtlinge und andere Bedürftige. Die Familien von Soldaten versorgen wir nicht nur mit Nahrungsmitteln, sondern betreuen sie auch seelsorglich“, so der Erzbischof.

Mokrzycki, der vor kurzem Papst Franziskus im Rahmen eines Ad-Limina-Besuchs in Rom traf, berichtet, dass der Heilige Vater den ukrainischen Bischöfen sehr genau zugehört habe.

„Er hat uns versprochen, sich bei den politisch Verantwortlichen und den internationalen Institutionen für einen Frieden in der Ukraine einzusetzen“, sagte der Erzbischof. Der Papst habe den ukrainischen Bischöfen auch materielle Hilfe für deren Friedensarbeit zugesagt, betonte der Erzbischof von Lemberg.

Die Hilfsaktion der katholischen Kirche in der Ukraine gilt Flüchtlingen aus den umkämpften Gebieten im Osten des Landes wie auch Bedürftigen in der Westukraine. KIRCHE IN NOT unterstützt kirchliche Hilfsaktionen in mehreren ukrainischen Diözesen mit mehr als 130.000 Euro.

Helfen Sie der Kirche in der Ukraine

Um die Arbeit der Kirche in der Ukraine weiterhin unterstützen zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung. Spenden können Sie dafür einfach und sicher online oder an:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München
IBAN: DE63750903000002152002
BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Ukraine

Spenden per PayPal:





2.Mrz 2015 11:53 · aktualisiert: 28.Aug 2015 10:46
KIN / S. Stein