Nothilfe für Flüchtlinge

Tausende Menschen auf der Flucht vor „Boko Haram“

Bischof Oliver Dashe Doeme dankt für die Hilfe.

Bischof Oliver Dashe Doeme dankt für die Hilfe.

KIRCHE IN NOT hat für Flüchtlinge im Nordosten Nigerias, die vor den Angriffen durch die Terrorgruppe „Boko Haram“ geflohen sind, eine Notfallhilfe zur Verfügung gestellt.

Bei der Verteilung sei nicht zwischen Christen und Muslimen unterschieden worden, denn alle Menschen seien betroffen, betonte der Bischof der Diözese Maiduguri, Oliver Dashe Doeme, gegenüber KIRCHE IN NOT. „Was zählt, ist die gemeinsame Menschlichkeit“, sagte er.

Das Geld wurde für Wasser, Lebensmittel, Unterkünfte, Decken, Moskitonetze und medizinische Versorgung verwendet. Unser Hilfswerk unterstützt die Kirche in Nigeria darüber hinaus seit vielen Jahren auch in der Seelsorge. Wie der Bischof weiter mitteilte, hätten die Menschen in der Region alles, wofür sie gearbeitet hätten, an die Terroristen von „Boko Haram“ verloren.

Ihre Hilfe kommt an: Frauen und Kinder im Bistum Maiduguri erhalten Decken und Lebensmittel.

Ihre Hilfe kommt an: Frauen und Kinder im Bistum Maiduguri erhalten Decken und Lebensmittel.

Seit über fünf Jahren werden die Menschen im Nordosten Nigerias durch Angriffe von „Boko Haram“ bedroht. Viele Städte und Dörfer sind gebrandschatzt worden. Tausende Menschen haben ihre Heimat verlassen und sind auf der Flucht, besonders Frauen und Kinder. Viele von ihnen hätten die Tötung männlicher Familienangehöriger erlebt und seien traumatisiert, so der Bischof weiter.

Er dankt den Wohltätern von KIRCHE IN NOT für diese Notfallhilfe. Sie seien die ersten, die in dieser Zeit des Schmerzes und Leidens an der Seite der Menschen stünden.

Helfen Sie der Kirche in Nigeria

Um die Arbeit der Kirche in Nigeria weiterhin unterstützen zu können, bitten wir um Ihre Unterstützung. Spenden können Sie dafür einfach und sicher online oder an:

Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München
IBAN: DE63750903000002152002
BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Nigeria

Spenden per PayPal:


 

So können Sie verfolgten Christen helfen

KIN / S. Stein