Beten Sie für verfolgte Christen

Die besondere Prayerbox ist bei KIRCHE IN NOT erhältlich

Der arabische Buchstabe ن: heute ein Zeichen der Solidarität.

Der arabische Buchstabe ن: heute ein Zeichen der Solidarität.

Den Aufruf der deutschen Bischöfe an die Pfarreien, in den kommenden Wochen besonders für verfolgte Christen zu beten, nimmt KIRCHE IN NOT zum Anlass, auf die „Prayerbox für verfolgte Christen“ hinzuweisen.

Die Box in der Größe einer Streichholzschachtel beinhaltet ein Kreuz, einen Fingerrosenkranz, ein Fläschchen mit Weihwasser, eine Kreuzwegandacht und christliche Grundgebete. Die Ausstattung lädt ein, für verfolgte Glaubensgeschwister weltweit zu beten.

Als Zeichen der Solidarität zeigt die Oberseite der Prayerbox das Nasrani-Symbol ن. Im Irak markierten islamistische Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ die Häuser der christlichen Minderheit mit diesem arabischen Buchstaben. Aus diesem „Schandmal“ hat sich inzwischen ein weltweites Zeichen der Solidarität entwickelt.

Prayerbox „Beten für verfolgte Christen“.

Prayerbox „Beten für verfolgte Christen“.

Die „Prayerbox: Beten für verfolgte Christen“ kostet 3,00 Euro zuzüglich Versandkosten, wobei ein Euro in Hilfsprojekte für verfolgte Christen fließt. Die Box können Sie online bestellen oder bei:
KIRCHE IN NOT
Lorenzonistr. 62
81545 München

Telefon: 089 / 64 24 888 0
Fax: 089 / 64 24 888 50
E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de

Ein Gebet aus dem Irak für Christen im Irak

Marienstatue im Mar Elia Center, einem großen Flüchtlingslager in Erbil.

Marienstatue im Mar Elia Center, einem großen Flüchtlingslager in Erbil.

Herr Jesus Christus,

Du hast uns gelehrt, in Deinem Namen zum Vater zu beten, und Du hast uns verheißen, dass wir alles erlangen werden, worum wir bitten. Daher kommen wir mit vollkommenem Vertrauen zu Dir.

Wir bitten Dich darum, uns die Gnade und die Kraft zu schenken, um in diesem Sturm auszuharren und Frieden und Sicherheit zu erlangen, bevor es zu spät ist.

Dies ist unser Gebet, und obwohl es uns unmöglich erscheint, vertrauen wir darauf, dass Du uns alles geben wirst, was wir für unser Überleben und unsere Zukunft brauchen.

Hilf uns, Vater, im Namen Deines gekreuzigten und auferstandenen Sohnes Jesus, dass wir weiterhin zusammenarbeiten, um frei, verantwortungsvoll und voller Liebe zu sein, um Deinen Willen zu erkennen und ihn zu tun, mit Freude, Fürsorge und Mut.

In Kana war die Mutter Jesu die erste, die bemerkte, dass kein Wein da war. Durch ihre Fürsprache bitten wir Dich, Vater, dass Du unsere Lage vom Tod zum Leben wandeln mögest, so wie Dein Sohn das Wasser in Wein verwandelte. Amen.

(von Patriarch Louis Rafael Sako, Patriarch der chaldäisch-katholischen Kirche)

KIN / S. Stein