„Der Irak braucht einen Marshallplan”

Viele christliche Flüchtlinge wollen in ihre Heimatstädte zurückkehren

Dr. Andrzej Halemba mit einer zerstörten Marienstatue.

Dr. Andrzej Halemba mit einer zerstörten Marienstatue.

Der Nahost-Experte von KIRCHE IN NOT, Dr. Andrzej Halemba, fordert eine gemeinsame Anstrengung der Weltgemeinschaft, um den Menschen in der irakischen Ninive-Ebene beim Wiederaufbau zu helfen.

„Nach dem Zweiten Weltkrieg hat der Marshallplan der US-Regierung in Deutschland und Westeuropa den umfassenden Wiederaufbau eingeleitet und die Grundlage für wirtschaftlichen Aufschwung geschaffen. Der Irak braucht das jetzt auch“, sagte Halemba.

Er hatte Ende 2016 mehrere Dörfer in der Ninive-Ebene besucht, die seit November von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ befreit worden waren. Vor der Eroberung waren diese überwiegend von Christen besiedelt. Die meisten von ihnen haben mittlerweile Zuflucht rund um Erbil im kurdischen Teil des Irak gefunden.

Jetzt kehre unter den geflüchteten Christen die Hoffnung zurück, erklärte Halemba. „Viele von ihnen waren schon in ihren Heimatdörfern, um zu schauen, was aus ihrem Besitz geworden ist. Die meisten sind auch bereit, dauerhaft zurückzugehen.“

Das zerstörte Haus der Dominikanerschwestern in Batnaya in der Nähe von Mossul.

Das zerstörte Haus der Dominikanerschwestern in Batnaya in der Nähe von Mossul.

Hier habe ein Umdenken eingesetzt. Denn bei einer von KIRCHE IN NOT durchgeführten Umfrage im November 2016 – also kurz nach Beginn der Rückeroberungen – hatten nur zehn Prozent der Befragten angegeben, in ihre Heimatdörfer zurückkehren zu wollen.

„Damals hatten die Menschen Angst, dass sich noch viele Terroristen in den Dörfern versteckt halten oder zurückkommen könnten.“ Nach aktuellen Erhebungen hätten jetzt bereits über 50 Prozent ihre Rückkehrbereitschaft signalisiert. „Und diese Zahl wächst ständig“, sagte Halemba.

Die Mehrheit möchte in ihre Heimat zurückkehren

Um den Wiederaufbau einzuleiten, sei es in einem ersten Schritt notwendig, genaue Informationen über das Ausmaß der Zerstörungen zu haben. „KIRCHE IN NOT unterstützt die Haupt- und Ehrenamtlichen vor Ort, damit sie eine professionelle Beurteilung vornehmen können“, so der Nahost-Experte. Auch Satellitentechnik komme zum Einsatz, um das Ausmaß der Zerstörungen zu ermitteln.

„Es liegen bereits tausende von Objektbeschreibungen und erste Kostenschätzungen vor. Das ist ein erster Schritt auf dem Weg zu einem Marshallplan für den Irak“, erklärte Halemba.

Gottesdienst in Mossul/Irak.

Gottesdienst in Mossul/Irak.

Nach und nach müssten lokale Ausschüsse geschaffen werden, die den Wiederaufbau koordinieren. Größtes Problem sei jedoch, woher die benötigten Mittel kommen sollen. „KIRCHE IN NOT wird selbstverständlich den Wiederaufbau fördern. Aber allein ist das nicht zu schaffen, deshalb suchen wir die Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen.“

Ein Soldat aus dem Irak reinigt ein Jesusbild in einer zerstörten Kirche in Karakosch.

Ein Soldat aus dem Irak reinigt ein Jesusbild in einer zerstörten Kirche in Karakosch.

Auch der irakische Staat müsse stärker als bisher seiner Verpflichtung nachkommen, so Halemba: „Bislang haben Christen im Irak ja nicht einmal die volle Staatsbürgerschaft. Das muss sich dringend ändern, sonst gehen noch mehr Menschen ins Ausland.

Auch sollte die Regierung Wirtschaftsprogramme auflegen, um Arbeitsplätze zu schaffen. Dazu braucht sie aber Unterstützung im Rahmen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit.“

Wichtigste Aufgabe des Staates aber sei es, die Sicherheit der Christen in ihren Dörfern zu gewährleisten. „Wenn das nicht gelingt, dann können die Menschen nicht zurück. Es darf sich nicht noch einmal eine Situation wie 2014 wiederholen, als die Christen mehr oder minder schutzlos den IS-Schergen ausgeliefert waren“, erklärte Halemba.

„Sicherheit der Christen in ihren Dörfern gewährleisten”

Es gelte jetzt, keine Zeit zu verlieren. „Ursprünglich hatten wir gedacht, dass die ersten Familien frühestens im Sommer zurückkehren würden. Aber viele wollen jetzt schon gehen, trotz des Winters und einer fast vollständig zerstörten Infrastruktur“, berichtete Halemba.

Freiwillige Helfer packen die Lebensmittelpakete für die bedürftigen Familien.

Freiwillige Helfer packen die Lebensmittelpakete für die bedürftigen Familien.

Das stelle die Arbeit von KIRCHE IN NOT vor immense Herausforderungen: Neben der „Starthilfe“ für die Rückkehrer gelte es die bestehende Hilfe für über 12 000 Familien in den Flüchtlingsunterkünften aufrechtzuerhalten.

KIRCHE IN NOT versorgt sie mit Lebensmitteln und Dingen des persönlichen Bedarfs, hat Notunterkünfte und Schulen gebaut. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Mietbeihilfe, damit Familien nicht länger in Massenunterkünften leben müssen.

„Die Menschen vertrauen auf die Kirche”

Das Hilfswerk sei jetzt gebeten worden, diese Hilfsleistungen zu erhöhen: Hier lägen über 5000 Hilfsgesuche vor, so Halemba.

„Wir wissen noch nicht, wie wir das alles unter einen Hut bekommen sollen. Aber die Menschen vertrauen auf die Kirche als Symbol der Sicherheit und der Stabilität: In diesem entscheidenden und historischen Moment für die Christen im Irak können wir sie nicht alleinlassen.“

Helfen Sie mit Ihrer Spende

Um vor allem verfolgten Christen weiterhin beistehen zu können, bittet KIRCHE IN NOT um Spenden – online oder auf folgendes Spendenkonto:

Empfänger: KIRCHE IN NOT

IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05

LIGA Bank München

Verwendungszweck: Irak

Spenden per PayPal:

Spenden per Sofortüberweisung:

 

7.Feb 2017 13:58 · aktualisiert: 10.Okt 2017 12:48
KIN / S. Stein