Die Botschaft Jesu berührt die „Unberührbaren”

Im Norden von Indien sind Christen sozial und religiös geächtet

Bita mit ihrem Sohn (Foto: Ismael Martínez Sánchez/KIRCHE IN NOT).

Bita mit ihrem Sohn (Foto: Ismael Martínez Sánchez/KIRCHE IN NOT).

Bitas „Haus“, das sind Wände aus Lehm, der Boden blanke Erde, das Dach Äste und Plastikplanen.

Ihr altes Wohnhaus, das diesen Namen eher verdiente, ist vor einem Jahr abgebrannt. „Meine ganze Habe ist zerstört.“

Die Pfarrgemeinde half ihr, einen kleinen Kredit zu organisieren. So konnte sie die nötigsten Dinge und diese Notbehausung finanzieren: ein Raum zum Kochen, einer zum Schlafen und Wohnen, beide kaum drei mal drei Meter groß.

Bita, ihr Mann und ihre drei Kinder gehören zur Kaste der Dalits – und die leben extrem eingeengt. Das gilt nicht nur für den Wohnraum. Die Nachfahren der indischen Ureinwohner, die zudem die unterste Kaste in der hinduistischen Gesellschaftsordnung bilden, sind sozial wie religiös geächtet.

Bita verabschiedet ihren Sohn, bevor er sich auf den Weg in die Schule macht. (Foto: Ismael Martínez Sánchez/KIRCHE IN NOT).

Bita verabschiedet ihren Sohn, bevor er sich auf den Weg in die Schule macht. (Foto: Ismael Martínez Sánchez/KIRCHE IN NOT).

„Dalits dürfen vieles nicht berühren, nicht berührt werden und ihre Habseligkeiten nicht überall hinstellen“, sagt Pater John. Seinen richtigen Namen will er nicht gedruckt lesen. Es würde seine Mission unter den Dalits, den „Unberührbaren“, gefährden.

Alle kämpfen ums Überleben, besonders die Dalits

Seit vielen Jahren steht Pater John an der Seite der Dalits im nordindischen Bundesstaat Bihar: fast doppelt so groß wie Niedersachsen, mit über 13-mal so vielen Einwohnern, nämlich 104 Millionen – und einer sozialen Entwicklung, die Bihar an der Grenze zu Bangladesch zum ärmsten Staat im ohnehin armen Indien macht.

Alle Menschen kämpfen hier ums Überleben, die Dalits aber noch mehr. Sie leben am Rand der Gesellschaft, gefangen in religiösen und sozialen Regeln. Pater John erzählt ein Beispiel: „Ich war im Haus eines Dalits zu Gast. Ich habe mein Glas in der Nähe der Feuerstelle abgestellt, die als besonders heilig gilt. Das war ein großes Drama.“

Indische Christin zeigt ihre Bibel (Foto: Ismael Martinez Sánchez/KIRCHE IN NOT).

Bita, eine indische Christin zeigt ihre Bibel (Foto: Ismael Martinez Sánchez/KIRCHE IN NOT).

Für den Hausherrn war dies ein Vergehen, dass „unrein“ macht. Die Dalits sind so sehr in diesem System eingezwängt, dass sie es selbst glauben: Jede Regelübertretung bringt Unheil. Für die Umwelt – und sich selbst.

Auch Bita war früher davon überzeugt: „Ich hatte immer Angst und fürchtete böse Geister.“ Es war eine Mythenwelt, die sie immer mehr bedrängte: „Schließlich hatte ich sogar Angst davor, am Morgen aufzustehen. Ich wurde krank.“

Gottes Einladung in seine Gemeinschaft

Die Wende kam, als sie eine Christin kennenlernte, die ihr die Bibel näherbrachte. Die Botschaft von einem Gott, der sich besonders der ärmsten und niedrigsten Menschen zuwendet, sprengt alles, was sich die Dalits vorstellen können.

Langsam begann sich die unbekannte Lehre auch in Bita zu entfalten. „Die Einladung, dass Gott gerade mich in seine Gemeinschaft ruft, hat mein Leben verändert“, sagt Bita. Sie ließ sich taufen. Auch ihr Mann fand durch sie zum christlichen Glauben.

Eine christliche Prozession in Indien (Foto: Ismael Martínez Sánchez/KIRCHE IN NOT).

Eine christliche Prozession in Indien (Foto: Ismael Martínez Sánchez/KIRCHE IN NOT).

Doch die Probleme wurden damit nicht weniger. Wer Bita besucht, kann die Beklemmung spüren, die in der Luft liegt. Sie lebt unter den misstrauischen Blicken der Nachbarn. Die sind mehrheitlich Hindus, ein paar wenige Moslems.

Misstrauische Blicke der Nachbarn

Dass Bita und eine Handvoll weiterer Dorfbewohner jetzt katholische Christen sind, beobachten sie mit Argwohn. „Ich fürchte, sie sind auch ein wenig neidisch, dass ich jetzt Teil einer Gemeinschaft bin, die zu mir steht, dass ich mich jetzt endlich wieder besser fühle, seit ich in die Kirche gehe.“

Bei einem Rosenkranzgebet in Indien.

Bei einem Rosenkranzgebet in Indien.

Die Zahl der Christen im Bundesstaat Bihar liegt unter 0,4 Prozent. Dennoch gelten sie manchen Einwohnern als Bedrohung: Einzelne Nachbarn versuchen, Bita von ihrem neuen Glauben abzubringen, spotten, schimpfen und drohen.

Hinzu kommt, dass in der Region wie überall im Land die hindu-nationalistische Partei BJP Zulauf hat. Im Regionalparlament ist sie drittstärkste Kraft, auf nationaler Ebene stellt sie seit 1998 mit zehnjähriger Unterbrechung den Ministerpräsidenten.

Anhänger der Partei werden für Ausschreitungen gegenüber Christen und anderen religiösen Minderheiten verantwortlich gemacht. Die Nationalisten sehen in den Minderheiten eine Gefahr für die Einheit Indiens. Antichristliche Attacken nehmen zu: 740 Übergriffe wurden 2017 gezählt, die meisten von ihnen in Nordindien – eine Verdopplung im Vergleich zum Vorjahr.

„Wir haben wieder Hoffnung”

Und dennoch: Bita und ihr Mann stehen zu ihrem Glauben. „Wir leben mit mehr Freude. Wir haben wieder Hoffnung. Und wir haben auch neue Arbeit gefunden, in der wir besser bezahlt werden.“

Die Begegnung mit der christlichen Botschaft hat ihr Leben verändert. Auf die Frage, welche Stelle in der Bibel ihr besonders gefällt, denkt Bita kurz nach: „Jesus sagt: ,Liebe Deinen Nächsten.ʼ Das gibt mir Tag für Tag Kraft.“

Helfen Sie den Christen in Indien

Kinder aus Indien (Foto: Ismael Martinez Sánchez/KIRCHE IN NOT).

Kinder aus Indien (Foto: Ismael Martinez Sánchez/KIRCHE IN NOT).

KIRCHE IN NOT steht der kleinen und in manchen Regionen bedrängten christlichen Minderheit Indiens zur Seite. Die meisten geförderten Projekte des Hilfswerks entfallen auf den Subkontinent.

Dazu zählen die Ausbildung von Priestern, die Arbeit von Ordensgemeinschaften, der Lebensunterhalt für Seelsorger durch Mess-Stipendien und die Schulung von Katecheten,

Außerdem fördern wir den Bau von Kirchen, die Bereitstellung von Fahrzeugen für die Seelsorge in entlegenen Gebieten und die „Kleinen christlichen Gemeinschaften“, die für die pastorale und karitative Arbeit der Kirche in Indien von Bedeutung sind.

Um die christliche Minderheit Indiens weiterhin unterstützen zu können, bittet KIRCHE IN NOT um Spenden – online oder auf folgendes Konto:
Empfänger: KIRCHE IN NOT
LIGA Bank München

IBAN: DE63 7509 0300 0002 1520 02
BIC: GENODEF1M05

Verwendungszweck: Indien

Weitere Infos zur Hilfe von KIRCHE IN NOT in Indien finden Sie hier.

Spenden per PayPal:




Spenden per Sofortüberweisung:

Schlagworte:
Armut · Bihar · Dalit · Diskriminierung · Fastenzeit · Hinduismus · Indien
KIN / S. Stein