Am Ende half nur noch Beten

Dank Ihrer Hilfe hat ein tansanisches Seminar wieder ein funktionierendes Fahrzeug

Der Bischof segnet das neue Auto.

Der Bischof segnet das neue Auto.

Rund zwanzig Jahre alt war das Fahrzeug des Priesterseminars St. Anthony in Ntungamo. Bei den schlechten Straßenverhältnissen war es ein Wunder, dass es überhaupt so lange seinen Dienst getan hat.

Am Ende half nur noch Beten, dass der Wagen nicht unterwegs liegen bleibt. Zudem verschlang das Auto immer mehr Treibstoff, so dass das Seminar hohe Kosten hatte.

Das Seminar brauchte dringend ein neues Fahrzeug – nicht nur für die eigenen Bedürfnisse, wie Großeinkäufe, Transport von Material oder ähnliches, sondern auch deshalb, weil es ansonsten in der Umgebung kein anderes Fahrzeug gibt und es die einzige Möglichkeit ist, Kranke in die sieben Kilometer entfernt gelegene Stadt ins Krankenhaus zu bringen. Zu jeder Tages- und Nachtzeit klopfen Menschen mit medizinischen Notfällen an die Tür und bitten um Hilfe.

Denn das Seminar ist keine isolierte Insel, die für sich selbst besteht, sondern es hilft der lokalen Bevölkerung, die in bitterer Armut und Not lebt. Helfen ihnen nicht die Priester, Schwestern und Studenten des Seminars, so tut es niemand.

Die Seminaristen freuen sich über das neue Fahrzeug, das Wohltäter von KIRCHE IN NOT ermöglicht haben.

Die Seminaristen freuen sich über das neue Fahrzeug, das Wohltäter von KIRCHE IN NOT ermöglicht haben.

Der Rektor des Seminars, Vitus Mrosso, schrieb an KIRCHE IN NOT: „Wir brauchen dringend ein neues Fahrzeug, das uns keine Probleme bereitet und uns in die Lage versetzt, auch weiterhin den Witwen, Waisen, den schwangeren Frauen und den Armen in den umliegenden Dörfern zu helfen, was wir bereits tun, seitdem das Seminar errichtet wurde. Wir hoffen, dass unser bescheidener Bittbrief einen Platz auf Ihrem Schreibtisch und in Ihren Herzen finden wird.“

In der Tat traf seine Bitte bei unseren Wohltätern auf eine großherzige Antwort: 20.000 Euro haben Sie gespendet, um die Anschaffung des Autos zu unterstützen. Der Wagen wurde feierlich gesegnet, und der Rektor dankt allen Wohltätern, die geholfen haben: „Ohne das Fahrzeug wäre das Leben für uns sehr schwierig gewesen. Es gibt keine Worte und keine Sätze, die ausreichen würden um auszudrücken, wie glücklich wir über das neue Auto sind. Möge Gott Sie reich segnen für Ihre Großzügigkeit!“

25.Mrz 2015 09:41 · aktualisiert: 25.Mrz 2015 09:42
KIN / S. Stein