Ein Deutscher – Bischof in Russland

Neues Buch von Bischof Clemens Pickel (Saratow) erschienen

Clemens Pickel, Bischof von Saratow / Russland.

Clemens Pickel, Bischof von Saratow / Russland.

Im St.-Benno-Verlag ist ein lesenswertes Buch von Clemens Pickel, Bischof von Saratow / Russland, erschienen.

Auf 160 Seiten berichtet er von Erlebnissen in seiner Diözese, die viermal so groß wie Deutschland ist. Ergänzt werden die Geschichten mit faszinierenden Bildern.

Bischof Pickel ist ein “Vater der Armen”: Wenn Menschen Medikamente brauchen oder nichts mehr zu essen haben, kommen sie zu ihm.

Seine Erzählungen fügen sich zu einem abenteuerlichen Erlebnisbericht. Eindrücklich erzählt er in seinem Buch von bitterer Armut, Problemen mit Sekten und Säkularisierung, aber auch von Hoffnungszeichen.

Clemens Pickel wurde 1961 in der Nähe von Leipzig geboren. 1988 empfing er in Dresden die Priesterweihe. Nach seiner Zeit als Kaplan in Kamenz wurde er 1990 für die Seelsorge in der damaligen Sowjetunion freigestellt und kam für ein Jahr nach Dushanbe in Tadschikistan.

Erste katholische Pfarrkirche seit 1917

Ein Jahr später wurde er Pfarrer von Marx an der Wolga, dem Zentrum der Wolgadeutschen. Hier beendete Pickel unter anderem im Jahr 1993 den Bau der ersten katholischen Pfarrkirche Russlands nach der Oktoberrevolution von 1917. Vor zehn Jahren wurde er Bischof von Saratow im Süden des europäischen Russlands.

Bischof Pickel ist häufiger Gesprächsgast in unserem Radio-Magazin “Weltkirche aktuell”, in dem er regelmäßig über die katholische Kirche in Russland berichtet. Außerdem war er Gast bei den Internationalen Kongressen “Treffpunkt Weltkiche” von KIRCHE IN NOT.

Das 160-seitige Buch “Ein Deutscher – Bischof in Russland” ist ab sofort im Buchhandel erhältlich und kostet 9,90 Euro.

2.Apr 2009 09:51 · aktualisiert: 2.Apr 2009 12:10
KIN / S. Stein