“Das Wort ist Fleisch geworden“

Neue CD und DVD mit Gedanken zu Weihnachten heraus

Prof. Dr. Christoph Ohly.

Prof. Dr. Christoph Ohly.

Ein Interview mit dem Priester und Theologieprofessor Dr. Christoph Ohly über die Bedeutung der Geburt Jesu Christi ist ab sofort bei uns erhältlich. Unter dem Titel “Und das Wort ist Fleisch geworden“ analysiert Ohly die einzelnen Aspekte der Menschwerdung Gottes aus dem Blickwinkel Marias, des heiligen Josefs, der Hirten und der Weisen aus dem Morgenland.

Dass Gott gemäß des christlichen Glaubens als Menschenkind auf die Erde kam, bezeichnet Ohly als ein Wunder. “Die Verborgenheit ist ein Kennzeichen Gottes, denn wäre er greifbar, wäre er nicht Gott”, erklärt er. Den christlichen Gott zeichne im Vergleich mit den Gottesbildern anderer Religionen aus, dass er radikal aus seiner Verborgenheit herausgetreten ist.

Die Menschwerdung Gottes mache die Würde des Menschen deutlich. “Er ist ein von Gott geliebtes Kind, der in sich den Samen der Ewigkeit Gottes trägt”, sagt Ohly. “Unser christliches Menschenbild beschreibt, dass der Mensch eine Würde besitzt, die ihm niemand geben oder nehmen kann, außer Gott selbst.”

Ohly gibt zu, dass die Menschwerdung Gottes durch den Heiligen Geist in der Jungfrau Maria ein “Geheimnis des Glaubens” und darum für viele Menschen schwer zu verstehen sei. Andererseits sei sie aber auch leicht zugänglich, weil sie direkt mit dem Menschen selbst zu tun habe. “Gott wollte als Schöpfer die Bedingungen seines Geschöpfes annehmen und darum hat er sich ganz entäußert”, erklärt der Theologe.

Auf die Ankunft Gottes vorbereiten

Der Advent sei eine Zeit, in dem der Mensch sich auf die Ankunft Gottes vorbereiten solle und in sich alles ausräumen müsse, was ihn an der Gemeinschaft mit seinem Schöpfer hindert, betont Ohly.

Die Betrachtungen “Und das Wort ist Fleisch geworden” mit Professor Dr. Christoph Ohly können Sie unentgeltlich auf CD und DVD online bestellen oder bei:

KIRCHE IN NOT
Lorenzonistr. 62
81545 München
Telefon: 089 / 64 24 888 – 0
Fax: 089 / 64 24 888 50
E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de

23.Nov 2011 09:56 · aktualisiert: 29.Nov 2015 08:15
KIN / S. Stein