KIRGISIEN

Kauf eines Hauses als Pfarrzentrum für
die Pfarrei in der Hauptstadt Bischkek

Spenden Sie bitte für den Erwerb eines Pfarrzentrums in Bischkek!

Die katholische Kirche in Kirgisien bildet nur eine Minderheit von ungefähr 600 Gläubigen an der rund 5,1 Millionen Einwohner zählenden Gesamtbevölkerung des Landes. Etwa 75 Prozent der Einwohner sind Muslime, weitere zwanzig Prozent orthodox.

Eine der größten Herausforderungen besteht darin, kirchliche Strukturen aufzubauen. Es gibt mittlerweile sieben Priester im Land, fünf davon sind Jesuiten und zwei Diözesanpriester. Inzwischen hat das Land insgesamt drei Pfarreien. Eine davon ist die Gemeinde “Heiliger Erzengel Michael” in der Hauptstadt Bischkek.

Derzeit hat die Gemeinde Gelegenheit, ein nahegelegenes Haus mit Grundstück zu erwerben. In den Räumen kann Unterricht für Gläubige stattfinden, Jugendtreffen lassen sich dort organisieren und die Gebetsgruppe “Lebendiger Rosenkranz” kann sich dort treffen. Zurzeit steht der Kirche in Bischkek nur ein notdürftiger Raum von acht mal vier Metern zur Verfügung.

Die Gemeinde wurde 1969 registriert und hat im selben Jahr ein Haus erworben, das zum vorläufigen Gebetshaus umgebaut wurde.

Bischof Nikolaus Messmer, der Apostolische Administrator in Kirgisien, hat nun um Hilfe gebeten. Unser Hilfswerk hat ihm 20.000 Euro versprochen.

Hier können Sie für das geplante Pfarrzentrum in Bischkek spenden

Das zukünftige Pfarrzentrum in Bischkek

Das zukünftige Pfarrzentrum in Bischkek

Schlagworte:
Bischkek · Kirgisien · Kirgistan · Pfarrzentrum
29.Okt 2008 13:13 · aktualisiert: 21.Jul 2011 16:45
KIN / V. Niggewöhner