DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Existenzhilfe für die Töchter der Auferstehung

Der Orden “Töchter der Auferstehung” wurde 1966 von Pater Werenfried ins Leben gerufen. Seither hat sich die Kongregation ausgebreitet und arbeitet heute auch in Nachbarländern wie Ruanda.

Allerdings sind die Schwestern von Unruhen und kriegerischen Verwicklungen, wie sie seit kurzem wieder in der Demokratischen Republik Kongo auftreten, besonders betroffen: Der Unterricht in den von ihnen geführten Schulen ist kaum noch möglich und die Gesundheitszentren, in denen sie arbeiten, sind von den Kämpfen betroffen. Außerdem sind viele Niederlassungen der Schwestern in der Diözese Bukavu von dem schweren Erdbeben, das sich im Februar diesen Jahres ereignete, zerstört worden.

Daher hat die Oberin, Mutter Petronella Nkaza, um Hilfe gebeten. Wir haben 120 000 Euro versprochen.

Unterstützen Sie die von Pater Werenfried gegründete Kongregation. Hier können Sie direkt online spenden.

Die Töchter der Auferstehung beim Gebet.

Die Töchter der Auferstehung beim Gebet ...

Die Töchter der Auferstehung bei Waldarbeiten.

... und bei Arbeiten im Wald. Foto: Gähwyler.

3.Dez 2008 17:16 · aktualisiert: 27.Mai 2011 17:22
KIN / S. Stein