SRI LANKA

Bau eines Pastoralzentrums in Seeduwa

Sonntagsschule im Freien.

Sonntagsschule im Freien in der Pfarrei Seeduwa.

Schon über einhundert Jahre alt ist die katholische St.-Marien-Pfarrei in Seeduwa in der Erzdiözese Colombo im Westen der Insel Sri Lanka. Obwohl Katholiken nur eine Minderheit von sieben Prozent in der Bevölkerung des Landes ausmachen, gehören der Pfarrei zahlreiche katholische Familien an.

Pfarrer Basil Wickramasinghe lobt die Arbeit, die die Missionare hier begonnenhaben: “Die ehrwürdigen Priester Gottes haben in der Vergangenheit hier einen enormen Dienst geleistet, um diese Pfarrei aufzubauen und sie zu einer wahrhaftig christlichen Pfarrfamilie werden zu lassen.”

Aber das immer stärkere Wachstum der Gemeinde stellt den engagierten Pfarrer auch vor Herausforderungen, denn es gibt keine geeigneten Räumlichkeiten, in denen die pastoralen und sozialen Aktivitäten der Pfarrei stattfinden können. Die Sonntagsschule für die Kinder findet unter Bäumen, auf Terrassen, in der Kirche oder anderen Plätzen statt. 700 Kinder lernen hier mehr über Jesus Christus, den Glauben, die Heiligen und die Kirche.

Außerdem möchte Pfarrer Basil Wickramasinghe noch viel mehr ins Leben rufen, aber dazu braucht er ein Pfarrzentrum, in dem diese Veranstaltungen stattfinden können. 200 Erwachsene sollen Unterricht in den Sakramenten der Kirche erhalten In jedem Jahr könnten 100 Personen am Unterricht für Ehepartner verschiedener Religionszugehörigkeit und Menschen, die sich für den katholischen Glauben interessieren, teilnehmen.

In diesem Gebäude soll das Pastoralzentrum in Seeduwa eingerichtet werden.

In diesem Gebäude soll das Pastoralzentrum in Seeduwa eingerichtet werden.

Eintausend Gläubige aus der Pfarrei und angrenzenden Gemeinden könnten sich zu Gebetstreffen versammeln. Dazu kämen noch soziale Programme: Es könnte Unterricht in Englisch und Computer für Menschen angeboten werden, die sonst wenig Zukunftsperspektiven haben. Daran könnte jeder teilnehmen – auch Nichtkatholiken, denn die Kirche hilft jedem, ohne Ansehen der Kastenzugehörigkeit, der Religion und der Rasse.

Zudem sind Programme für Frauen und Jugendliche geplant, ebenso Kurse zur Gesundheitsfürsorge und Hilfe für Arme und Drogenabhängige. Insgesamt würden einige tausend Menschen von den Programmen der Pfarrei profitieren, wenn es geeignete Räume gäbe.

Bauarbeiten haben bereits begonnen

Deshalb hat uns Pfarrer Basil Wickramasinghe um Hilfe gebeten, denn allein kann die Pfarrei das Geld für den Bau nicht aufbringen. “In Erwartung Ihrer freundlichen Antwort, bete ich zur Göttlichen Vorsehung, die die Hände der Menschen zu großen Taten der Hochherzigkeit bewegt”, schreibt er uns.

“Wenn das Gebäude mit der Hilfe Ihrer Gebete, guten Wünsche und großzügigen Spende erst fertig sein wird, wird es einem gewaltigen Zweck zugunsten der Pfarrgemeinde dienen. Ich wünsche Ihnen Ströme himmlischen Segens und bitte Sie um Ihre Hilfe.”

Wir haben ihm 9.000 Euro versprochen.

Hier können Sie direkt online spenden.

5.Aug 2010 11:32 · aktualisiert: 27.Mai 2011 16:00
KIN / S. Stein