MALAWI

Ausbildungshilfe für Seminaristen

Der Rektor des Priesterseminars in der Kapelle.

Der Rektor des Priesterseminars in der Kapelle.

Am 21. Juli feiert die Diözese Karonga in Nordmalawi (Südostafrika) ihren ersten Geburtstag. Die gleichnamige Stadt am Westufer des Nyasa-Sees wurde im 19. Jahrhundert gegründet und war damals ein Zentrum des Sklavenhandels. Heute leben die Menschen in der Region vom Anbau und Handel von Reis, Kaffee und Baumwolle, von der Viehzucht, der Fischerei – und von den Uranminen.

Als Bischof Martin Mtumbuka vor einem Jahr zum Bischof der Diözese geweiht wurde, sagte der Apostolische Nuntius in seiner Predigt: “Ein Priester ist die Stimme derer, die keine Stimme haben. Achten Sie darauf, dass Sie für die Armen sprechen und ihnen sowohl in ihrem geistlichen als auch in ihrem sozialen Wohlergehen unterstützen.”

Was der Vatikanbotschafter damals dem Bischof sagte, gilt auch für alle anderen Priester der Diözese. Neun Diözesan- und sechs Ordenspriester stehen dem Bischof zur Seite. Auf einem Gebiet von 14 000 Quadratkilometern (etwas kleiner als Schleswig-Holstein) gibt es bislang nur fünf Pfarreien. Von den 400 000 Einwohnern sind etwa fünfzehn Prozent katholisch. Es werden dringend mehr Priester gebraucht.

Das Christentum kam zwar bereits 1561 nach Malawi, als die Jesuiten den König von Monomotapa tauften, der über ein Gebiet am Malawi-See herrschte. Die Katholische Kirche ist hier also wesentlich älter als in vielen anderen afrikanischen Ländern. Jedoch wurde erst knapp vier Jahrhunderte später, nämlich 1937, der erste Malawier zum Priester geweiht. Zurzeit gibt es in der Diözese Karonga 18 junge Männer, die Priester werden möchten.

Alick Mwendapanandi Sikwese, Diakon aus Malawi

Alick Mwendapanandi Sikwese, Diakon aus Malawi

Einer von ihnen ist Alick Mwendapanandi Sikwese. Er wurde im vergangenen Jahr, als Karonga noch zum Bistum Lilongwe gehörte, zum Diakon geweiht. In einem Brief schreibt er uns: “Ich werde überglücklich sein, der erste Priester zu sein, der 2011 in der neuen Diözese Karonga durch den neuen Bischof S.E. Martin Mtumbuka geweiht werden wird.” Sein Motto lautet: “Herr, in deinem Willen liegt mein Frieden”. Alick stammt aus einer Familie mit zehn Kindern.

Auch die anderen Seminaristen entstammen zumeist kinderreichen Familien. Einer von ihnen erzählt, sein Vater habe früher noch in Polygamie gelebt, habe dies aber aufgegeben und sei Katechet in der Kirche geworden. Viele haben durch das Vorbild guter Priester und gläubiger Familien zu ihrer Berufung gefunden. Die meisten Familien sind aber zu arm, um ihre Söhne auf ihrem Weg zum Priestertum finanziell unterstützen zu können. Der Bischof muss für sie sorgen. Daher bittet er uns um Hilfe. Wir haben ihm 7.000 Euro versprochen.

Hier können Sie direkt online spenden.

1.Jul 2011 14:20 · aktualisiert: 19.Nov 2011 13:06
KIN / S. Stein