SUDAN

Reisezuschuss für Fahrt zum Weltjugendtag

Sudanesin beim Gebet während des Weltjugendtags in Sydney 2008.

I love Jesus - Sudanesin beim Gebet während des Weltjugendtags in Sydney 2008.

“Wir haben unsere Hoffnung auf den lebendigen Gott gesetzt” (1 Tim 4,10), lautet einer der Mottosätze des diesjährigen Weltjugendtages in Madrid. Dies ist auch das Geheimnis der Christen im Sudan. Auf wen hätten sie unter der machthabenden arabischen Elite und in fast 22 Jahren des Bürgerkriegs sonst hoffen sollen?

Unterdrückung, Gewalt, Vertreibung, Islamisierung und die Einführung der Scharia – eine ganze Generation hat ihr Land nie anders als in diesem Licht erlebt. Und doch haben sich die katholischen Gläubigen die Flamme der Hoffnung und des Glaubens bewahrt.

Daran haben auch die Weltjugendtage einen Anteil. Bereits an den katholischen Jugendtreffen in Köln (2005) und Sydney (2008) nahmen mit der Unterstützung von KIRCHE IN NOT jeweils mehr als vierzig sudanesische Jugendliche teil. Diese kleinen Gruppen haben bei ihrer Rückkehr ihre Begeisterung und ihre Erfahrungen in ihre Gemeinden vor Ort gebracht und wirken auf diese Weise mit am Aufbau einer neuen Gesellschaft.

John aus Khartoum, wo Christen eine diskriminierte Minderheit bilden, beschreibt, was die Teilnahme am Weltjugendtag für ihn und die anderen Jugendlichen bedeutet hat: “Wir spüren, dass wir nicht allein auf der Welt sind, sondern dass wir ein Teil dieser großen und wunderbaren Begegnung sind, die sogar die geographischen Grenzen überwindet.” Die 27-jährige Lona aus Juba (Südsudan) ergänzt: “Ich habe erkannt, dass unser katholischer Glaube sehr stark ist und dass das Leben ohne Christus nutzlos ist.”

Sudanesen ziehen beim Weltjugendtag 2008 singend und jubelnd durch Sydney.

Sudanesen ziehen beim Weltjugendtag 2008 singend und jubelnd durch Sydney.

Drei Jahre lang haben sich die neun sudanesischen Diözesen durch Gebet und gemeinsame Aktivitäten auf den Weltjugendtag in Madrid vorbereitet.

In diesem Jahr nehmen mit der Hilfe von KIRCHE IN NOT 36 Jugendliche aus allen Diözesen des Nord- und Südsudan am Weltjugendtag teil. Pater Santino Mourino Morokomomo, der Weltjugendtagskoordinator für den Sudan, sagt: “Die Bischöfe sind vollkommen davon überzeugt, dass der Weltjugendtag unserer Jugend dabei helfen wird, engagiertere und hingebungsvollere Christen zu werden, die an ihrem Glauben festhalten, und nicht an den heutigen Herausforderungen scheitern.”

KIRCHE IN NOT hilft mit 35.000 Euro. Die Erfahrungen aus den Begegnungen auf dem Weltjugendtag bringen sie mit nach Hause und teilen sie mit ihren Gemeinden. Es ist eine Investition in die Jugend, in deren Händen die Zukunft des Landes liegt.

Hier können Sie online spenden.

19.Aug 2011 10:18 · aktualisiert: 19.Aug 2011 10:39
KIN / S. Stein