PERU

Neubau von zwei Kapellen

Der Kirchturm ist über 200 Jahre alt und muss dringend renoviert werden.

Der Kirchturm ist über 200 Jahre alt und muss dringend renoviert werden.

Anblick und Ausmaße sind überwältigend: Der Titicaca-See auf dem Altoplano, der Hochebene der Anden, ist fünfzehn Mal größer als der Bodensee. Er liegt auf 3800 Meter Höhe im Osten Perus an der Grenze zu Bolivien. Der See ist bis zu 281 Meter tief.

An das östliche Ufer dieses Gewässers grenzt die katholische Prälatur Juli. Fast 90 Prozent der 450 000 Menschen, die hier leben, sind Katholiken. Für die Seelsorge stehen zurzeit aber nur zwölf Priester zur Verfügung. Für die arme und wenig erschlossene Region ist das nicht sonderlich viel.

Pfarrer Clemente Ortega Obregón von der Pfarrei San Pedro de Juli betreut 110 kleine Dörfer und Ansiedlungen in bis zu 4000 Meter Höhe. Insgesamt gehören zu San Pedro de Juli elf kleine Kirchen und Kapellen. Wo kein Gotteshaus zur Verfügung steht, weicht der Priester für den sonntäglichen Gottesdienst in Schulen aus. In manchen Gegenden ist aber selbst das nicht möglich. Dann finden die Messen auch im Freien statt.

Neun der elf Kapellen sind aufgrund der extremen Witterungsverhältnisse renovierungsbedürftig. Zudem will der Pfarrer weitere kleine Kirchen bauen lassen. Zwei konnten bereits fertiggestellt werden. Jedes Jahr sollen nun zwei weitere hinzukommen und eine der bestehenden Kapellen renoviert werden. Die Einheimischen, zumeist Aymara, haben ihm ihre Unterstützung zugesagt. “Ihnen ist es wichtig, eine eigene Kirche zu haben”, betont Pfarrer Clemente.

Den Großteil der Arbeiten wollen die Gläubigen selbst leisten und soweit möglich einen Teil der Baumaterialien stellen. Die finanziellen Ressourcen sind allerdings gering. Die Pfarrei ist folglich auf Hilfe von außen angewiesen.

Pfarrer Clemente hat KIRCHE IN NOT um Unterstützung gebeten. Für 2011 wird Zuschuss von 8200 US-Dollar gewährt.

Hier können Sie direkt online spenden.

Schlagworte:
Anden · Armut · Bauhilfe · Juli · Kapelle · Kirchenbau · Peru
2.Dez 2011 16:01 · aktualisiert: 2.Dez 2011 16:09
KIN / S. Stein